Der britische Geiger Daniel Hope wird Künstl. Leiter an Dresdens Frauenkirche

von F. Holert

Gestern ist der Geiger Daniel Hope einmal nicht als ausübender Musiker nach Dresden gekommen – aber dennoch ganz im Dienst der Musik. Der 1973 in Südafrika geborene und vor allem in Großbritannien aufgewachsene Künstler übernimmt ab sofort die neu geschaffene Position des Künstlerischen Leiters der Frauenkirche und wird somit für das musikalische Programm des Hauses zuständig sein. Bisher war dafür Ralf Ruhnau als Konzertreferent verantwortlich gewesen, der sich beruflich neu orientieren will. Hope würdigte ihn ausdrücklich: „Ralf Ruhnau hat eine fantastische Arbeit geleistet.“ Auch die Geschäftsführung der Stiftung Frauenkirche zeigte sich dankbar und wies darauf hin, dass durch ihn das Konzertleben zu einem echten Markenzeichen des Hauses geworden sei.

Seit 2011 zählt auch der Geiger Daniel Hope zum Reigen der regelmäßig hier gastierenden Künstler. Bereits vier Konzerte hat er in der Frauenkirche absolviert und war jedes Mal von diesem besonderen Ort fasziniert. „Für mich sind es wirklich magische Erlebnisse, die ich da hatte. Vom ersten Mal an merkte ich, dass dies eine ganz andere Welt ist.“ Diese Faszination – Magie des besonderen Ortes – wirkt offenbar nach wie vor, denn auch am Freitag habe er erst einmal staunend die Luft anhalten müssen, als er vor diesem Gebäude stand. „Hier werde ich ab 2019 zuständig sein, musikalisch sozusagen meine eigene Reihe zu kreieren. Dieses Amt darf ich jetzt fünf Jahre ausüben, was für mich eine besondere Freude ist, weil es mir nicht nur darum geht, große Namen herzuholen, sondern ein thematisches Gefühl für den Ort und für die Musik zu entwickeln, dass man sagt, neben diesen wunderbaren Konzerten in Semperoper, Philharmonie und Musikfestspielen gehen wir in die Frauenkirche, weil wir dort auch etwas Einzigartiges erleben möchten.“ Zunächst einmal wolle Hope „ein Gefühl für die Stadt“ bekommen, deren Traditionen er natürlich kenne und auch künftig pflegen möchte. Doch man müsse auch neue Wege gehen, vor allem, um junges Publikum zu erreichen. Auch diesbezüglich solle sich die Frauenkirche positionieren, erklärte der weltweit gefeierte Geiger, der neben seiner solistischen Tätigkeit bereits die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern als Künstlerischer Leiter verantwortet hatte.

Dem Angebot der Stiftung Frauenkirche, diese Position anzutreten, habe er aus verschiedenen Gründen zugesagt: „Ich komme als Musiker und will die künstlerische Energie dieser Stadt bündeln.“ Die Frauenkirche als Symbol sei „so mächtig und gigantisch“, sie stehe gleichermaßen als Verbindung zur Vergangenheit und als gegenwärtige Mahnung. Das Haus habe für ihn bereits im Kindesalter eine Rolle gespielt: „Ich bin ja auf der englischen Seite der Geschichte großgeworden, also mit Coventry. Später wurde die Frauenkirche ein Thema in unserer Familie. Jetzt habe ich das Gefühl, dass ich eine Chance habe, dabei zu helfen, diese mit Zerstörung, Tod und Leid, aber eben auch mit Vergebung und Besinnung verbundene Botschaft in Deutschland sowie auch international noch weiter zu transportieren.“ Insbesondere sein Mentor Yehudi Menuhin habe mit einer ganzen Reihe von Benefizkonzerten weltweit die Aufmerksamkeit auf den Wiederaufbau des Hauses fokussiert. „Das war seine große Kunst, wenn Menuhin an was geglaubt hat, dann konnte er die Leute überzeugen.“Ähnlich inspirierend wirkt aber auch der seit vorigem Jahr mit seiner Familie in Berlin lebende Daniel Hope, der vor wenigen Tagen für seine Verdienste mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt worden ist. Zwar sei der Anspruch, das musikalische Erscheinungsbild der Frauenkirche bereits ab 2019 zu prägen, angesichts langer Vorplanungsfristen „durchaus sportlich“, doch wisse er mit dem Kantor Matthias Grüner und einem höchst motivierten Team nur gute Leute an seiner Seite. Zudem werde sein Management eine musikalisch profunde Mitarbeiterin extra für die Dresdner Belange zur Verfügung stellen. Bereits jetzt hätten befreundete Künstler Interesse bekundet, für Daniel Hope nach Dresden zu kommen.

Die intensive Programmplanung beginne quasi sofort, verriet Hope in Dresden. „Es geht mir nicht darum, noch eine neue Konzertserie zu etablieren. Meine Projekte haben oft einen geschichtlichen Hintergrund.“ Mit diesem Herangehen ist der Geiger gewiss am passenden Ort. Gut möglich, dass schon bald ein größeres Interesse am 1656 in Dresden geborenen Violinisten und Komponisten Johann Paul Westhoff geweckt wird, dem sich Hope offenbar mächtig verschrieben hat. Im Gespräch mit Daniel Hope wird klar, dass er stets – ob nun ausübend oder nicht – im Dienst der Musik steht. Und ehrlich von seiner neuen Aufgabe sowie dem Wirkungsort beeindruckt ist: „Es ist keine Kirche, es ist kein Konzertsaal, sondern einzigartig, unvergleichlich. Es ist eine große Herausforderung, mit dieser Geschichte klarzukommen.“ Tipp: Die Dokumentation „Daniel Hope – Der Klang des Lebens“ läuft am 15. Oktober, 11.30 Uhr im Dresdner Programmkino Ost. Am 11. November musiziert Daniel Hope gemeinsam mit dem Barockorchester l’arte del mondo in der Frauenkirche (20 Uhr).MICHAEL ERNST

Zurück

von F. Holert

Windparks in der Nordsee legen kräftig zu

Die Windräder in der Nordsee können ihre Leistung um fast 50 Prozent steigern. 2017 produzierten sie 16 Terawattstunden Strom. An guten Tagen konnten die Offshore-Parks gar vier Atomkraftwerke ersetzen. Das Unternehmen Tennet wertet Windstrom deshalb als verlässliche Energiegröße.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Straßenbaumittel in Höhe von 65 Millionen Euro früher freigegeben

Deutlich früher als bisher hat das Finanzministerium den sächsischen Kommunen unverbrauchte Mittel aus dem vergangenen Jahr für den Straßenbau freigegeben. Mit den 65 Millionen Euro könnten bereits bewilligte Baumaßnahmen zügig fortgesetzt und fertigstellt werden, sagte Finanzminister Matthias Haß.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Städtebahn stellt Zugbetrieb nach Altenberg ein

Die Städtebahn Sachsen hat den Betrieb auf der Müglitztalbahn zwischen Heidenau und Altenberg eingestellt. Das Unternehmen teilte mit, dies sei bereits am Dienstag erfolgt. Als Grund wurden drei Zusammenstöße von Zügen mit umgestürzten Bäumen vorgestern genannt. Die Städtebahn sieht die Deutsche Bahn in der Pflicht, derartige Vorfälle zu verhindern.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Am BER fehlen bis zu eine Milliarde Euro

Für die Inbetriebnahme und den Ausbau des Berliner Hauptstadtflughafens BER fehlt laut Berichten nach ersten Schätzungen bis zu eine Milliarde Euro. Einen entsprechenden Finanzbedarf teilte die BER-Geschäftsführung demnach dem Aufsichtsrat vor Weihnachten mit. Ein Flughafensprecher wollte den Bericht nicht kommentieren.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Meißner Pannenaufzug - So lange dauert der Umbau noch

Der Pannenaufzug von Meißen: Wegen Lieferproblemen bei der neuen Tür-Sonderanfertigung beginnt der Umbau des Aufzugs verspätet erst Mitte März.T24

Weiterlesen …

von F. Holert

Dresdens „Lilienstein“ wird zum Student Hotel

Ein niederländisches Unternehmen will aus dem einstigen Ibis-Hotel „Lilienstein“, das schon seit einem Jahr geschlossen ist, wieder ein Hotel machen. Allerdings vollkommen anders als bisher. Eröffnung soll schon im September 2018 sein.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Ehemaliger Bergbau in Dippoldiswalde bricht ein

Erst war nur eine leichte Senkung zu sehen und nun klafft auf einem Feld bei Dippoldiswalde ein riesiges Loch. Noch ist nicht bekannt, wie gefährlich der Hohlraum ist und ob dieser verfüllt werden muss. Die Bergsicherung Freital sperrt den Bereich ab.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Schon wieder zwei Gefangene aus JVA Plötzensee ausgebrochen

Was ist nur in der Justizvollzugsanstalt Plötzensee los? Einem Medienbericht zufolge sind erneut zwei Häftlinge ausgebrochen. Das Berliner Gefängnis war erst vor wenigen Tagen in die Schlagzeilen geraten, als vier Gefangene ausbrachen – von ihnen fehlt noch immer jede Spur.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Neujahrswanderung auf dem Pfaffenstein

Am Neujahrstag findet zum 6. Mal das „Anwandern“ auf den Pfaffenstein statt. Vor einem Jahr konnte Bergwirt Marcus Ziegler über 100 Wanderer in seiner Gaststätte begrüßen.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Die Dresdner wollen den Fernsehturm

Eine klare Mehrheit der Dresdner spricht sich im aktuellen DNN-Barometer für einen öffentlich zugänglichen Fernsehturm aus. Trotz der Diskussion um die erheblichen Kosten hat sich an dieser Haltung im Laufe des Jahres wenig geändert.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Fast 20 Millionen Euro für den Breitbandausbau in Dresden

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat einen Antrag auf Förderung des Breitbandausbaus im Dresdner Stadtgebiet bewilligt. Knapp 9,2 Millionen Euro stellt der Bund zur Verfügung. Nun soll der Netzausbau vorangehen.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Mehr als 200 Tote durch Tropensturm

Der Tropensturm „Tembin“ hat in den südlichen Philippinen Überschwemmungen und Erdrutsche ausgelöst. Mehr als 200 Menschen kamen in den vergangenen Tagen ums Leben. Dutzende Menschen werden noch vermisst, mehr als 75.000 mussten ihre Häuser verlassen.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Schönfeld-Weißig bereitet Verfahren gegen Stadt Dresden vor

Schönfeld-Weißig gehört seit fast 20 Jahren zu Dresden. Viele Punkte des Eingemeindungsvertrages seien aber bis heute nicht umgesetzt worden. Jetzt lässt die Gemeinde den Vertrag juristisch prüfen.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Wurstkartell-Fall wird neu aufgerollt

Das deutsche „Wurstkartell“ zieht am Dienstag vor das Düsseldorfer Oberlandesgericht. Nachdem das Bundeskartellamt wegen verbotener Preisabsprachen im Jahr 2014 Bußgelder in Millionenhöhe verhängt hatte, klagen nun vier der insgesamt 22 beschuldigten Wursthersteller gegen die verhängten Strafen. Auch über die sogenannte „Wurstlücke“ soll neu verhandelt werden.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

„Vermieter können machen, was sie wollen“

Überzogene Betriebskostenabrechnungen und dreiste und ungerechtfertigte Mieterhöhung bereiten den Dresdnern immer größere Sorgen – Der Mieterverein Dresden zeichnet ein düsteres Bild der derzeitigen Wohnmarktsituation.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Gemeinsames Abhörzentrum neuer Länder kann starten

Das Abhörzentrum der Länder Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachen-Anhalt und Thüringen mit Sitz in Leipzig kann kommen. Der sächsische Landtag hat den Staatsvertrag für das Projekt genehmigt.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Dresden plant den großen Wurf

Unternehmen, die sich in Dresden ansiedeln wollen, haben ein gravierendes Problem: geeignete Flächen sind knapp. Die städtischen Wirtschaftsförderer wollen den Mangel mit einem neuen großen Gewerbegebiet Flughafen in Autobahnnähe beheben.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Underground-Künstler der DDR bekommen in der Lößnitzstadt einen eigenen Raum

An diesem Sonnabend eröffnet im Lügenmuseum Radebeul ein neuer Ausstellungsbereich. Unter dem Titel „Interieur Underground“ gibt er ausgegrenzten Künstlern der DDR und Arbeiten eine Plattform.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Warum Jerusalem so wichtig ist

Es gibt keine andere Stadt in der Welt, die für alle drei Weltreligionen gleichzeitig von größerer Bedeutung ist. Drei der größten Weltregionen leben auf engstem Raum zusammen. Juden, Christen und Muslime müssen sich arrangieren.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

IRS bekommt Zugriff auf Daten der Bitcoin-Kunden

Coinbase, einer der grössten amerikanischen Handelsplattformen für Kryptowährungen, hat den Versuch der US-Steuerbehörde nicht verhindern können, Daten seiner Kunden zu bekommen, und den Gerichtsfall grösstenteils verloren.AsuR

Weiterlesen …

von F. Holert

Daimler zerstört geliehenen Tesla bei Testfahrt

Über eine Autovermietung sollen Daimler-Mitarbeiter den Tesla X von einem Ehepaar geliehen haben, um den Wagen der Konkurrenz mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Den heimlichen Test hat das gemietete Elektroauto allerdings gar nicht gut überstanden.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Radebeuler Familie arbeitet an der Renaissance des Megadromes

Anfang 2011 hat die Radebeuler Familie Wenzel das Megadrome übernommen. Seither bauen sie Schritt für Schritt die einstige Großraumdisko als Veranstaltungsort für öffentliche Partys und Privatfeiern wieder auf. Mit DJ Mark’Oh am Plattenteller wollen sie an diesem Sonnabend auf der Revival-Party an alte Zeiten erinnern.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

2,95 Millionen Euro Nachschlag für das Dynamo-Stadion

Die Eckwerte sind fixiert: Die Landeshauptstadt Dresden zahlt einen Millionenbetrag an das Baukonsortium HBM, das das damalige Rudolf-Harbig-Stadion in eine moderne Arena umgebaut hat.SB

Weiterlesen …

von F. Holert

Dynamo Dresden - Fulminant gestartet, konzentriert zu Ende gespielt

Die SG Dynamo Dresden gewinnt am 15. Spieltag der Zweitliga-Saison 2017/18 3:1 (3:1) bei Fortuna Düsseldorf. Vor 22.602 Zuschauern in der Esprit-Arena brachten Hartmann, Röser und Duljevic mit seinem ersten Pflichtspieltor für die Sportgemeinschaft die Neuhaus-Elf binnen zehn Minuten mit 3:0 in Führung. Raman verkürzte vor dem Seitenwechsel, weitere Tore sollten nicht fallen.dynamo-dresden.de

Weiterlesen …

von F. Holert

Drohender Vulkanausbruch

Auf der indonesischen Insel Bali spuckt der Vulkan Agung Rauch und Asche. Der Flugverkehr wurde zunächst für 24 Stunden gesperrt, Tausende Reisende sitzen fest. Die Behörden haben die höchste Vulkan-Warnstufe ausgerufen und ordneten die Evakuierung der angrenzenden Siedlungen an.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Kehrt der Wisent nach Deutschland zurück?

Kommt nach dem Wolf auch der Wisent zurück? In Deutschland gibt es laut einer Untersuchung im Auftrag der Umweltstiftung WWF ausreichend Platz für die großen Wildrinder. Sehr geeignet für eine Wiederansiedlung seien das Müritz-Gebiet, die Region Cottbus-Spreewald-Guben, der Harz und der Pfälzer Wald.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Neuer Hinweis auf verschollenes U-Boot

Auf der Suche nach dem verschollenen U-Boot geht die argentinische Marine einer neuen Spur nach. Der Hinweis lässt die Hoffnungen auf eine Rettung der 44-köpfigen Besatzung schwinden.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Meißen ist drittromantischste Stadt Deutschlands

Die europäische Internetplattform The Local hat Meißen zur drittromantischsten Stadt Deutschlands gewählt. Die historische Wein- und Porzellanstadt an der Elbe musste sich in der Rangliste nur Bamberg und Monschau bei Bonn geschlagen geben.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Dom-Architekt informiert über die Grabstätten

Eine Führung im Meißner Dom am Samstag, 25. November 2017, widmet sich dem Thema „Zwischen Tod und ewigem Leben“. Ab 14 Uhr führt Günter Donath durch den Dom und informiert über die dortigen Grabstätten. Der Architekt betreute die Sanierungs- und Restaurationsarbeiten am Dom zu Meißen.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Die arbeitenden Obdachlosen der USA

Am Rand des Technologie-Mekkas der Welt in Kalifornien, in Silicon Valley, die Heimat der reichsten Personen und Firmen, gibt es eine steigende Zahl an "arbeitenden Obdachlosen", die nicht den amerikanischen Traum erleben sondern dessen Albtraum.aSuR

Weiterlesen …