„Eine Bedrohung, die Amerika verwüsten wird“

von F. Holert

Wenn es bei einem Hurrikan, der mindestens 20 Menschen das Leben gekostet hat und noch Abermillionen bedroht, eine gute Nachricht geben kann, so lautet sie: In Puerto Rico, Haiti und der Dominikanischen Republik hat der Sturm geringere Schäden angerichtet als befürchtet. Auf Kuba werden Touristen evakuiert und Küstenbewohner ins Landesinnere geschickt. Sie haben es hinter sich. Doch in Florida bewegt sich ein gewaltiger, ständig anschwellender Treck von bisher 700.000 Menschen auf der Flucht vor „Irma“ nach Norden. „Dieser Sturm hat das Potenzial, unseren Staat katastrophal zu verwüsten“, warnt Gouverneur Rick Scott, der den Notstand in 63 Landkreisen verhängt hat, seine sturmerprobten Bürger. Noch ist ungewiss, wo „Irma“ am späten Samstag Ortszeit landen wird: Je nachdem, wie steil die Rechtskurve des Sturms ausfällt, liegt Miami in seinem Zentrum und Winde in Tornadostärke am Boden verwüsten die ganze Breite der Halbinsel - oder „Irma“ streift die Ostküste mit weit geringeren Schäden und zieht, sich abschwächend, über den Atlantik in Richtung South Carolina und Georgia.

Noch immer ein „extrem gefährlicher“ Sturm

Gewiss ist, „Irma“ auch nach seiner Rückstufung auf Kategorie 4 ein „extrem gefährlicher“ Sturm mit Spitzengeschwindigkeiten um 250 Stundenkilometern, Starkregen, Sturmfluten. Erste Schätzungen der Schäden nennen 130 Milliarden Dollar; „Katrina“ hinterließ 2005 Zerstörungen in Höhe von 160 Milliarden Dollar. Sowohl nach „Katrina“ als auch nach „Harvey“, der am 25. August Texas traf, verursachten erst die Überflutungen die schlimmsten Schäden. Diese Befürchtungen sprechen aus der Warnung von Brock Long, dem Chef der US-Katastrophenschutzbehörde FEMA. „Hurrikan ‚Irma‘ bleibt eine Bedrohung, die Amerika verwüsten wird, entweder in Florida oder in einigen Bundesstaaten im Südosten.“ Weite Teile Floridas könnten für viele Tage ohne Strom sein, sagte Long, mehr als 100.000 Menschen müssten womöglich in Notunterkünften Schutz suchen. Seit dem 1. Juni haben sich zwölf Stürme über dem Atlantik gebildet, stark genug, um Namen zu bekommen. 14 bis 19 Stürme, darunter bis zu fünf Hurrikans, hatte die „National Oceanic and Atmospheric Administration“ für dieses Jahr vorhergesagt. Noch sei also alles im normalen Bereich, heißt es.

Naturgemäß befeuert die ruinöse Folge von vier mit Namen versehenen Stürmen innerhalb von zwei Wochen abermals den Expertenstreit über die Folgen des Klimawandels. Präsident Donald Trump hatte schon während des Wahlkampfs klargestellt, dass er eine von Menschen (mit)verursachte Erderwärmung für einen „Scherz“ hält und nicht daran glaubt. Konsequenterweise hatte Scott Pruitt, der von Trump eingesetzte Chef der US-Umweltschutzbehörde EPA, alle unter Barack Obama beschlossenen Grenzwerte und Vorschriften, die sich auf den Treibhauseffekt beziehen, zurückgenommen oder abgeschwächt. Eine Webseite zum Klimawandel auf dem Portal der EPA verschwand ganz. In einem CNN-Interview verbat sich Pruitt am vergangenen Donnerstag Fragen nach einem möglichen Zusammenhang zwischen Klimawandel und der Serie von Hurrikanen. „Es ist unangebracht, nach Ursachen des Sturms zu forschen, statt den Menschen zu helfen, die ihm ausgesetzt sind.“ Irgendwann könne man darüber reden, aber nicht zu diesem Zeitpunkt, so Scott Pruitt. Das sei „gegenüber all den Menschen in Florida sehr, sehr instinktlos“. Um so mehr werde die EPA ihre Aufmerksamkeit auf 80 Giftmüll-Deponien in Florida richten, die sturmsicher gemacht werden müssten. Pruitts Auffassung, wann über mögliche Ursachen der Hurrikanserie zu sprechen sei, teilt nicht jeder. In der EPA gab es nicht zuletzt nach dem Austritt der USA aus dem Pariser Klimaabkommen Kündigungen unter Protest gegen Präsident Trumps Haltung.

Werden die Wirbelstürme mit der Erwärmung heftiger?

Über manches sind sich alle Fachleute immerhin einig: Ein Hurrikan entsteht, wenn die Wassertemperatur im Atlantik vor Westafrika mindestens 26 Grad beträgt. Das Wasser verdunstet und steigt nach oben, wo es sich abkühlt und zu Wolken kondensiert. An der Wasseroberfläche entsteht dadurch ein Unterdruck, der weitere feuchte Luft anzieht, die den Sturm nährt. Bislang können Wissenschaftler nicht beweisen, dass Hurrikans in den vergangenen Jahrzehnten häufiger geworden sind. Da es erst seit den 70er-Jahren Wettersatelliten gibt, die das Phänomen beobachten können, fehlen langfristige Aufzeichnungen. Die meisten Forscher erwarten, dass die Wirbelstürme mit zunehmender Erderwärmung heftiger – aber nicht häufiger – werden. Das zeigen Klimasimulationen. Wärmere Luft kann mehr Feuchtigkeit speichern, so dass die Niederschläge stärker würden. Vor allem aber hat der Klimawandel so oder so einen Effekt auf die Folgen von Hurrikans: Da der Meeresspiegel steigt, können Überschwemmungen größere Schäden anrichten. In diesem Jahr sind die Bedingungen für Hurrikans besonders günstig. Das hängt mit „El Nino“, jenem noch nicht ganz erforschten natürlichen Wetterphänomen zusammen, das starke Niederschläge nach Südamerika und Trockenheit in andere Teile der Welt bringt. „El Nino“ tritt etwa alle vier Jahre auf und verhindert Hurrikans, da es Querwinde begünstigt, die die Wolkenmassen in Wirbelstürmen zerstören. Dieses Jahr ist kein „El Nino“-Jahr, und die Querwinde sind schwach. So werden Stürme wie „Irma“ in ihrem Zug nicht gestört.

Das bettelarme Haiti hatte Glück im Unglück

Drei Klimaforscher hatten am Donnerstag dieser Woche in der „Washington Post“ eine Streitschrift veröffentlicht unter der Überschrift „Irma und Harvey sollten jeden Zweifel ausräumen, dass der Klimawandel real ist“. Für die Klimaforscher Michael Mann, Susan Hassol und Thomas Peterson scheint der Kausalzusammenhang evident zwischen menschengemachter Erderwärmung und steigenden Meeresspiegeln sowie -temperaturen und immer stärkeren Hurrikanen, die immer mehr Feuchtigkeit aufsaugen und über Land abregen. Während Florida das Schlimmste noch vor sich hat, bedeutet es für Haiti Glück im Unglück, nach den Verheerungen des Erdbebens von 2010 mit mehr als 100.000 Todesopfern diesmal glimpflich davongekommen zu sein. Von sturmsicheren Häusern kann im ärmsten Land der westlichen Hemispäre keine Rede sein, Abertausende leben seit dem Erdbeben in selbstgezimmerten Hütten und sind Stürmen schutzlos ausgeliefert. Ihnen drohen nach „Irma“ innerhalb von Tagen die Wirbelstürme „Jose“ und „Katia“, die an Kraft gewinnen und ungefähr denselben Pfad wie „Irma“ zu nehmen scheinen. 

 - Aus der Dominikanischen Republik meldet der deutsche Reiseunternehmer TUI, dass alle deutsche Gäste im Land wohlauf seien. Die Schäden seien nicht nennenswert, der Flughafen werde wohl noch am Freitag den Betrieb wieder aufnehmen. Das Unternehmen verlängerte seine Frist für Umbuchungen und Stornierungen bis zum 15. September. 

Zurück

von F. Holert

Nebel in Prag und Berlin beschert Dresden mehrere Umleitungsflüge

Wegen Nebels in Prag und Berlin sind am Mittwoch mehrere Flugzeuge außerplanmäßig in Dresden gelandet. So hat die Air Berlin drei Flüge umgeleitet, auch die Air Baltic landete statt in Prag in Dresden.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Wen macht Tillich zum Minister?

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) wird wohl noch in dieser Woche seine neue Regierungsmannschaft präsentieren. Die Hinterzimmergespräche laufen auf Hochtouren. Es wird erwartet, dass Tillich am Donnerstag in der CDU-Fraktion seine Pläne offenlegt.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Der britische Geiger Daniel Hope wird Künstl. Leiter an Dresdens Frauenkirche

Vor wenigen Tagen erst wurde der Geiger Daniel Hope mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt, nahezu zeitgleich kommt ein Dokumentarfilm über ihn in die Kinos: „Daniel Hope – Der Klang des Lebens“. Doch nun sorgt der in Südafrika geborene Brite mit deutscher Staatsbürgerschaft auch in Dresden für Schlagzeilen: Hope wird Künstlerischer Leiter der Frauenkirche.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Anmeldung zur Rewe Team Challenge Dresden beginnt

20.000 Läufer aus 1.800 Unternehmen zählte die Rewe Team Challenge 2017. Ein neuer Rekord, der im kommenden Jahr zum zehnten Jubiläum des Firmenlaufs wiederholt werden möchte. Schon am kommenden Mittwoch beginnt die Anmeldung.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Elbe Flugzeugwerke lassen Prototypen über Dresden fliegen

Die Elbe Flugzeugwerke Dresden haben den Prototypen ihres umgebauten Airbus A330-300 in die Luft geschickt. Weitere Flugtests sollen noch in diesem Jahr die Zulassung für den zum Frachter umgerüsteten Airbus bringen.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Was sie uns über Las Vegas erzählen ist gelogen

Die Fake-News-Medien erzählen uns, ein einsamer Schütze hätte um 22 Uhr (Lokalzeit) am vergangenen Sonntag vom 32. Stockwerk des Hotels Mandalay Bay auf ein Country-Musik-Festival mit etwa 30'000 Besuchern geschossen. Dabei wurden mindestens 59 Menschen getötet und mehr als 520 verletzt.aSuR

Weiterlesen …

von F. Holert

Auch Konsum macht jetzt gegen Globus am Alten Leipziger Bahnhof mobil

Ein Globus-Markt auf dem Gelände des Alten Leipziger Bahnhofs würde mit hoher Wahrscheinlichkeit das Aus für die Konsum-Filialen an der Alaunstraße und in der Markthalle bedeuten. „Globus ist ein perfekt organisiertes Unternehmen“, erklärte Konsum-Vorstandsvorsitzender Gunter Seifert.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Pyro Games kommen ins Dresdner Ostragehege

Die Pyro Games machen auch in diesem Jahr wieder Halt in Dresden. Vier Feuerwerksprofis stellen ihr Können unter Beweis und bieten den Besuchern ein faszinierendes Spektakel am Nachthimmel.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

FDP fordert freies WLAN in Dresden

Die Dresdner FDP reagiert auf einen Beschluss des EU-Parlaments und möchte freies WLAN nach Dresden bringen. Ab Anfang kommenden Jahres stellt die EU 8000 Gutscheine zu je 15.000 Euro bereit, mit denen für jeweils drei Jahre Hotspots im öffentlichen Raum finanziert werden.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Meißner Weinfest vom 29.09 bis 01.10.2017

Jährlich am letzten Wochenende im September öffnet das größte Weinfest in Sachsen für alle Besucher seine Pforten. Natürlich wird beim Weinfest in erster Linie dem begehrten edlen Tropfen gehuldigt!

Weiterlesen …

von F. Holert

A 380 der Lufthansa landet am Sonntag in Klotzsche

Die Elbe Flugzeugwerke bauen die Wartung von Airbus-Maschinen kontinuierlich aus – seit 2015 widmen sie sich auch dem A380. Nun lässt sogar die Lufthansa zunächst zwei ihrer Riesenflieger A380 in Dresden warten. Am Sonntag kommt der erste an.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Dresdner retten hunderte Menschen im Mittelmeer – und werden beschossen

Die Seenotretter von „Mission Lifeline“ aus Dresden haben bei ihrem ersten Einsatz im Mittelmeer bereits mehrere hundert Menschen in Sicherheit bringen können. Am Dienstag habe man mehr als 200 Menschen in Sicherheit gebracht – wurde aber von der libyschen Marine auch beschossen.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Miniermotte schädigt Kastanien - Laubsammeln hilft

Gefühlt sind Herbstanzeichen dieses Jahr besonders früh sichtbar: Kastanien färben ihre Kronen braun, einige haben ihr Laub schon abgeworfen. Tatsächlich treibt ein Insekt sein Unwesen.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Planungen für neue Bahnstrecke Dresden-Prag können bald starten

Der Bund hat zugesagt, die Finanzierung der Planungskosten für eine neugebauten Bahnstrecke zwischen der Landeshauptstadt und Prag noch in diesem Jahr folgen zu lassen. Damit werde ein zügiger Fortschritt bis zur Baurechtserlangung ermöglicht, so Bundesverkehrsminister Dobrindt.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Neustadt Art Festival in der Dresdner Neustadt

Seit 2012 steht das Neustadt Art Festival für Kunst, Kultur und Musik, die von den Ketten gelassen wurde. An diesem Wochenende ist es wieder so weit und an verschiedensten Orten in dem Szeneviertel finden Lesungen, Konzerte und Ausstellungen statt.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Mackenroth vermisst bei Abschiebung armenischer Familie humanitäres Augenmaß

Nach der Trennung und teilweisen Abschiebung einer seit elf Jahren in Dresden lebenden Familie, die Montagabend heftigen Protest im Hechtviertel provoziert hatte, wird die Kritik am Vorgehen der Landesdirektion Sachsen nicht leise. Im DNN-Interview meldet sich der sächsische Ausländerbeauftragte Geert Mackenroth (CDU) zu Wort.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Viele Tote bei schwerem Erdbeben in Mexiko

Einstürzende Gebäude, Menschen auf den Straßen, Rauch über Mexiko-Stadt: Nahe der mexikanischen Hauptstadt hat sich erneut ein starkes Erdbeben ereignet. Es gibt bereits Dutzende Todesopfer.spiegel#online.de

Weiterlesen …

von F. Holert

10 000 beim Schmalspurbahn-Festival in Radebeul

Mehr als 10 000 Menschen kamen am Wochenende zum Schmalspurbahn-Festival in den Lößnitzgrund, um mit alten Dampfloks zwischen Radeburg, Moritzburg und Radebeul zu fahren.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Teilnehmerrekord beim Lauf „Quer durch die Dresdner Heide“

640 Anmeldungen bei der 41. Auflage: Der Lauf „Quer durch die Dresdner Heide“ erlebte am Sonnabend einen neuen Teilnehmerrekord. Mit Start und Ziel in Weixdorf ging es für die Läufer auf verschiedenen Lauf- und Walkingstrecken mit einer Länge von 0,5 bis 22,5 Kilometer durch das Landschaftsschutzgebiet.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Streit um Marina Garden: Stadt bietet 3,5 Millionen Euro

Im Streit um das geplatzte Bauprojekt Marina Garden hat die Dresdner Stadtverwaltung jetzt ein Vergleichsangebot vorgelegt. 3,5 Millionen Euro bietet die Verwaltung Regine Töberich an. Dafür soll der Rechtsstreit enden und die Stadt das umstrittene Grundstück erwerben.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Sterben ist in Dresden vergleichsweise günstig

Für die letzte Ruhe muss man schon zu Lebzeiten sparen: Ein Körpergrab mit einer 20-jährigen Liegedauer kostet unter der Erde der Landeshauptstadt momentan rund 1 300 Euro, inklusive durchschnittlicher Sargkosten und weiteren standardmäßig anfallenden Gebühren. Die sich wandelnde Beerdigungskultur stellt die Friedhöfe vor Probleme.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Deutschland startet Rettungsmission in den USA

Die Bundesregierung entsendet ein Expertenteam in die USA, um Deutsche zu unterstützen, die von den Hurrikanfolgen betroffen sind. In Florida kommt es zu Plünderungen.ZO

Weiterlesen …

von F. Holert

„Irma“ trifft Florida mit voller Wucht

Mit gewaltiger Kraft trifft der Hurrikan „Irma“ auf Florida und zieht mit extrem starken Windböen und Regenfällen Richtung Norden. Rund 3,3 Millionen Haushalte sind ohne Strom, meterhohe Sturmfluten drohen. Das Ausmaß der Schäden ist noch völlig unklar.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Über 60 Tote bei Rekord-Erdbeben in Mexiko

Ein Erdstoß der Stärke 8,2 lässt halb Mexiko erzittern. Viele Gebäude stürzen ein, Dutzende Menschen kommen ums Leben. Angesichts der historischen Stärke ist das Land aber wohl noch mit einem blauen Auge davongekommen.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

„Eine Bedrohung, die Amerika verwüsten wird“

„Harvey“, „Irma“, „Jose“, „Katia“: Der vierte Sturm innerhalb eines halben Monats befeuert in den USA wieder den Streit über Folgen des Klimawandels. Der Chef der US-Umweltbehörde hält das für „instinktlos“.dieWelt

Weiterlesen …

von F. Holert

Neue Satzung für die BRN in der Dresdner Neustadt in Arbeit.

Die BRN soll eine neue Satzung bekommen. Am Dienstag trafen sich Organisatoren, Veranstalter und Anwohner im Stadtteilhaus der Neustadt, um neue Konzepte auf den Weg zu bringen. Zwei weitere Treffen sollen folgen.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Die Manufaktur von Kleist hält in der Lausitz die Leinenfahne hoch

Die Leinenmanufaktur von Kleist aus Neukirch in der Lausitz verbindet  Nachhaltigkeit, Tradition und Zeitgeist. Das Unternehmen ist für den DNN-Wirtschaftspreis nominiert, den wir gemeinsam mit dem Wirtschaftsministerium, der Ostsächsischen Sparkasse, der Industrie- und Handelskammer und der Handwerkskammer Dresden verleihen.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Japan-Rinder machen nicht nur deutschen Züchtern zunehmend Appetit

Irgendwann kommt jeder Japan-Reisende auf den Geschmack. Ob wie beim Shabu Shabu in dünne Scheiben geschnitten oder als Steak: Das Fleisch der Wagyu-Rinder gilt als kulinarische Offenbarung. Die tiere weiden jetzt auch in Sachsen.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Mundart-Theater startet in neue Saison

Im beliebten Radeberger Biertheater ist in den kommenden Monaten so einiges los. Insgesamt stehen vier Premieren an, davon sind drei Eigenproduktionen aus dem Hause des Mundart-Theaters. Am 14. September geht es auch schon los mit „Malzau braut sich“.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Freistaat fördert Sanierung der 39. Grundschule mit 10 Millionen Euro

Der Freistaat fördert die Sanierung der 39. Grundschule in Dresden-Plauen mit Millionen-Aufwand. Kultusministerin Brunhild Kurth bringt Erstklässlern große Zahlen bei und hat auch für die Lehrer etwas im Gepäck.dnn

Weiterlesen …