Sterben ist in Dresden vergleichsweise günstig

von F. Holert

Nach Berechnungen des Vereins „Aeternitas e.V.“ sind Erdreihengräber auf Dresdens Friedhöfen im Bundesdurchschnitt günstig. In Köln kostet eine Sargbestattung rund 2 700 Euro, in Chemnitz, der Stadt mit den geringsten Friedhofgebühren, kostet ein Erdreihengrab hingegen nur durchschnittlich 900 Euro für 20 Jahre. Noch deutlicher werden die Unterschiede bei Urnengräbern: Während die Urnenbestattung in Köln mit rund 2 500 Euro zu Buche schlägt, kostet die Beisetzung der Asche in Dresden nur rund 780 Euro, am günstigsten ist ein Urnengrab mit durchschnittlich rund 400 Euro in Frankfurt Oder. „Die anonyme Bestattung im Friedwald liegt im Trend“, weiß Lara Schink vom Verband der Dresdner Annenfriedhöfe. Vielleicht auch weil die Baumbestattung in der Landeshauptstadt mit nur rund 970 Euro die günstigste in Deutschland ist. Wie die Preise für die letzte Ruhe in einem Friedwald zu Stande kommen, lässt sich nur schwer erklären, denn im nicht weit entfernten Leipzig sind Urnengräber unter einem Baum am teuersten. Rund 3 400 Euro müssen Leipziger dafür ausgeben. Um jedem Bürger eine würdevolle Bestattung zu ermöglichen, springt das Sozialamt ein, wenn sich Angehörige die Beerdigung nicht leisten können und das Erbe des Verstorbenen für die Kosten nicht ausreicht. Im Jahr 2015 ist die Stadt für 263 Beisetzungen aufgekommen und hat Sarg, Grab sowie die Kosten für die Kapelle oder Andachtsraum übernommen. Im letzten Jahr sind die Fälle der sogenannten Sozialbestattungen auf rund 194 zurückgegangen.

St.Pauli Friedhof hat bereits geschlossen

Nicht nur durch den Trend zu anonymen Waldbestattungen haben es die vielen kleinen Friedhöfe in Dresden schwer, mittlerweile nutzen auch vielen Dresdner sogenannte „Sammelgräber“, bei denen mehrere Personen in einem Grab beerdigt werden. „Die neue große Bescheidenheit“, wie es der Sprecher des evangelisch-lutherischen Landeskirchenamtes, Matthias Oelke, ausdrückt. Zum 1. Januar 2016 musste der St. Pauli Friedhof in der Neustadt, als erster Friedhof komplett zumachen. Seitdem können dort nur noch enge Verwandte bereits Beerdigter beigesetzt werden. Da die Mindestliegedauer für Gräber 20 Jahre beträgt, liegen Pläne für ein neues Nutzungskonzept des Friedhochs noch in weiter Ferne. Auch der Alte Annenfriedhof in der Südvorstadt hat bereits zwei teilgeschlossene Abteilungen, „beim Neuen Annenfriedhof in Löbtau sind es sogar deutlich mehr“, erzählt Schink. Der Sprecher der Landeskirche beschreibt die Situation als“angespannt“. Teilschließungen und die Abtrennung von nicht mehr benötigten Flächen sind für die Dresdner Friedhöfe der Kirchgemeinden verstärkt im Gespräch. Viele Friedhofsflächen werden nicht mehr benötigt, da „aktuell ein Umdenken in der Beerdigungskultur stattfindet“, sagt Oelke. Das Leben in der Stadt wird anonymer und auch für die letzte Ruhestätte wird häufiger ein Urnengrab oder eine anonyme Wiesenbestattung gewählt, die deutlich platzsparender ist, als ein Körpergrab. Oelke kritisiert zudem die „inflationäre Entstehung von Friedwäldern durch wirtschaftlich orientierte Unternehmen“, die auf Gewinn bedacht sind und nicht, wie die Kirchen Gemeinwohl orientiert handeln. Auswirkungen des neuen Friedwalds in Coswig auf die Auslastung der Friedhöfe in der Landeshauptstadt lassen sich allerdings noch nicht feststellen.

Dresden ist friedhofstechnisch ein „Sonderfall“

Dresden hat anders als andere Großstädte, wie zum Beispiel Hamburg, viele kleine Friedhöfe. Dazu gehören Heide- und Nordfriedhof sowie der Urnenhain Tolkewitz und der Friedhof Dölzschen als städtische Ruhestätten. Zudem betreiben die verschiedenen kirchlichen Gemeinden über 50 Fried- und Kirchhöfe. Sachsenweit sind es allein über 1 200 evangelisch-lutherische Friedhöfe. „Früher waren Gräber um die Kirchen herum üblich, auch die Frauenkirche im Zentrum hatte einen sogenannten Kirchhof“, sagt Oelke. Um die Jahrhundertwende wurden allerdings in vielen Städten die kleinen Friedhöfe zu großen Zentralfriedhöfen zusammengefasst, um Platz zu sparen. „Da ist Dresden ein Sonderfall“, erklärt der Sprecher der Landeskirche, „denn die vielen Gemeinden wehrten sich gegen eine Zusammenlegung“. Heute liegt der Anteil der früher üblichen Sargbestattungen auf einigen Friedhöfen nur noch bei rund 10 Prozent, „allerdings stellen wir fest, dass sich viele junge Familien wieder auf ihre Wurzeln besinnen wollen und dadurch das Interesse an Familiengräbern, als gemeinsamer Anlaufpunkt geografisch verstreuter Familienmitglieder, wieder steigt“, spricht Schink aus ihrer persönlichen Erfahrung auf den Annenfriedhöfen. „Unsere große Herausforderung liegt in den immer individuelleren Bestattungswünschen“, sagt Oelke. Da muss der Friedhof als Mittler eintreten, um möglichst allen Wünschen gerecht werden zu können. „Der eine möchte ein schrilles Denkmal, die Angehörigen des Nachbargrabes fühlen sich dadurch dann vielleicht gestört“.Tomke Giedigkeit

Zurück

von F. Holert

Gemeinsames Abhörzentrum neuer Länder kann starten

Das Abhörzentrum der Länder Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachen-Anhalt und Thüringen mit Sitz in Leipzig kann kommen. Der sächsische Landtag hat den Staatsvertrag für das Projekt genehmigt.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Dresden plant den großen Wurf

Unternehmen, die sich in Dresden ansiedeln wollen, haben ein gravierendes Problem: geeignete Flächen sind knapp. Die städtischen Wirtschaftsförderer wollen den Mangel mit einem neuen großen Gewerbegebiet Flughafen in Autobahnnähe beheben.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Underground-Künstler der DDR bekommen in der Lößnitzstadt einen eigenen Raum

An diesem Sonnabend eröffnet im Lügenmuseum Radebeul ein neuer Ausstellungsbereich. Unter dem Titel „Interieur Underground“ gibt er ausgegrenzten Künstlern der DDR und Arbeiten eine Plattform.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Warum Jerusalem so wichtig ist

Es gibt keine andere Stadt in der Welt, die für alle drei Weltreligionen gleichzeitig von größerer Bedeutung ist. Drei der größten Weltregionen leben auf engstem Raum zusammen. Juden, Christen und Muslime müssen sich arrangieren.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

IRS bekommt Zugriff auf Daten der Bitcoin-Kunden

Coinbase, einer der grössten amerikanischen Handelsplattformen für Kryptowährungen, hat den Versuch der US-Steuerbehörde nicht verhindern können, Daten seiner Kunden zu bekommen, und den Gerichtsfall grösstenteils verloren.AsuR

Weiterlesen …

von F. Holert

Daimler zerstört geliehenen Tesla bei Testfahrt

Über eine Autovermietung sollen Daimler-Mitarbeiter den Tesla X von einem Ehepaar geliehen haben, um den Wagen der Konkurrenz mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Den heimlichen Test hat das gemietete Elektroauto allerdings gar nicht gut überstanden.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Radebeuler Familie arbeitet an der Renaissance des Megadromes

Anfang 2011 hat die Radebeuler Familie Wenzel das Megadrome übernommen. Seither bauen sie Schritt für Schritt die einstige Großraumdisko als Veranstaltungsort für öffentliche Partys und Privatfeiern wieder auf. Mit DJ Mark’Oh am Plattenteller wollen sie an diesem Sonnabend auf der Revival-Party an alte Zeiten erinnern.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

2,95 Millionen Euro Nachschlag für das Dynamo-Stadion

Die Eckwerte sind fixiert: Die Landeshauptstadt Dresden zahlt einen Millionenbetrag an das Baukonsortium HBM, das das damalige Rudolf-Harbig-Stadion in eine moderne Arena umgebaut hat.SB

Weiterlesen …

von F. Holert

Dynamo Dresden - Fulminant gestartet, konzentriert zu Ende gespielt

Die SG Dynamo Dresden gewinnt am 15. Spieltag der Zweitliga-Saison 2017/18 3:1 (3:1) bei Fortuna Düsseldorf. Vor 22.602 Zuschauern in der Esprit-Arena brachten Hartmann, Röser und Duljevic mit seinem ersten Pflichtspieltor für die Sportgemeinschaft die Neuhaus-Elf binnen zehn Minuten mit 3:0 in Führung. Raman verkürzte vor dem Seitenwechsel, weitere Tore sollten nicht fallen.dynamo-dresden.de

Weiterlesen …

von F. Holert

Drohender Vulkanausbruch

Auf der indonesischen Insel Bali spuckt der Vulkan Agung Rauch und Asche. Der Flugverkehr wurde zunächst für 24 Stunden gesperrt, Tausende Reisende sitzen fest. Die Behörden haben die höchste Vulkan-Warnstufe ausgerufen und ordneten die Evakuierung der angrenzenden Siedlungen an.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Kehrt der Wisent nach Deutschland zurück?

Kommt nach dem Wolf auch der Wisent zurück? In Deutschland gibt es laut einer Untersuchung im Auftrag der Umweltstiftung WWF ausreichend Platz für die großen Wildrinder. Sehr geeignet für eine Wiederansiedlung seien das Müritz-Gebiet, die Region Cottbus-Spreewald-Guben, der Harz und der Pfälzer Wald.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Neuer Hinweis auf verschollenes U-Boot

Auf der Suche nach dem verschollenen U-Boot geht die argentinische Marine einer neuen Spur nach. Der Hinweis lässt die Hoffnungen auf eine Rettung der 44-köpfigen Besatzung schwinden.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Meißen ist drittromantischste Stadt Deutschlands

Die europäische Internetplattform The Local hat Meißen zur drittromantischsten Stadt Deutschlands gewählt. Die historische Wein- und Porzellanstadt an der Elbe musste sich in der Rangliste nur Bamberg und Monschau bei Bonn geschlagen geben.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Dom-Architekt informiert über die Grabstätten

Eine Führung im Meißner Dom am Samstag, 25. November 2017, widmet sich dem Thema „Zwischen Tod und ewigem Leben“. Ab 14 Uhr führt Günter Donath durch den Dom und informiert über die dortigen Grabstätten. Der Architekt betreute die Sanierungs- und Restaurationsarbeiten am Dom zu Meißen.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Die arbeitenden Obdachlosen der USA

Am Rand des Technologie-Mekkas der Welt in Kalifornien, in Silicon Valley, die Heimat der reichsten Personen und Firmen, gibt es eine steigende Zahl an "arbeitenden Obdachlosen", die nicht den amerikanischen Traum erleben sondern dessen Albtraum.aSuR

Weiterlesen …

von F. Holert

4,5 Milliarden Euro Hightech-Investitionen in Dresden

Internationale Technologiekonzerne und Forschungseinrichtungen investieren in den nächsten Jahren rund 4,5 Milliarden Euro in den Hightech-Standort Dresden. Damit soll vor allem das "Internet der Dinge" vorangetreiben werden.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Kollegen und Konkurrenten schockiert über Tod von Poisson

Der Tod von Frankreichs Skirennfahrer David Poisson hat andere Alpin-Sportler wie Felix Neureuther geschockt und zahlreiche Beileidsbekundungen hervorgerufen. "Nachrichten wie diese sind herzzerreißend und mit Worten nicht zu beschreiben." dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Abhörsicheres Licht-WLAN - Ein Glühwürmchen blockt „Horch & Guck“

Weil heutige WLAN-Heimnetzwerke großzügig in alle Richtungen elektromagnetische Wellen aussenden, die oft bis auf die Straße vor dem Haus schwingen, ist es geschickten Hackern oft gelungen, solche Netze zu infiltrieren und den Datenverkehr zu belauschen. Wenn es nach Dresdner Ingenieuren geht, könnte damit bald Schluss sein.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Bahnstrecke nach Berlin wird in Coswig ab 2018 für Tempo 200 fit gemacht

Ab Januar 2018 starten die Bauarbeiten auf der Bahnstrecke von Dresden nach Berlin in Coswig. Bis Mai 2020 entsteht neben neuen Gleisen, Oberleitungen und Signalanlagen eine komplett neue Brücke über die Meißner Straße. Die Bauarbeiten sind mit Krach für Anwohner, Einschränkungen für Reisende und Behinderungen im Straßenverkehr verbunden.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Dresden - Einmischung erwünscht

Das Königsufer ist eine prominente Brachfläche in Dresden, die bebaut werden soll. Beim Wie will Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/die Grünen) die Bürger einbeziehen. Und die diskutierten bei der Bürgerwerkstatt in der Dreikönigskirche sehr engagiert.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Briten kaufen Dresdner Fahrradhändler Bike24 – für 112 Millionen Euro

Unter Radsportfans in Dresden gelten die beiden Läden von Bike24 in der Neustadt und Löbtau schon lange als Top-Adressen: Große ­Auswahl, kompetente Mitarbeiter – und was nicht im Laden ist, wird binnen eines Tages aus dem nahen Zentrallager herangeschafft. Dem englischen Online-Händler Wiggle­ CRC ist das jetzt sogar einen drei­stelligen Millionenbetrag wert.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Neumarkt-Wächter fordern Offenlegung für Wettbewerb zum Königsufer

Der Wettbewerb um die Entwicklung des Königsufers sorgt schon für Aufregung, da hat er noch gar nicht begonnen: Die Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden fordert jetzt von der Stadt die Offenlegung der Jury-Mitglieder.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Wanderweg Schwedenlöcher in der Sächsischen Schweiz wieder frei

Nach dem Sturm Herwarth haben Waldarbeiter und Nationalparkwacht den Weg von der Bastei in Richtung Schwedenlöcher von zahlreichen umgestürzten Bäumen befreit. Wanderer können nun wieder die beliebte Runde vom Kurort Rathen zur Bastei und zurück durch die Schwedenlöcher, mit Abstecher zum Amselfall laufen.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Asylheim in Meißen brennt – Brandstiftung ?

In einem Asylbewerberheim in Meißen hat es in der Nacht zu Donnerstag gebrannt. „Derzeit gehen die Ermittler von einer möglichen Brandstiftung aus“, teilt das Landeskriminalamt Sachsen (LKA) mit. Das neu geschaffene Polizeiliche Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum (PTAZ) beim LKA hat die Ermittlungen übernommen.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Neubau der Feuerwache Radebeul-Ost wird ein „Lichthaus“

Strahlende Aussichten für die 32 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Radebeul-Ost: Sie bekommen ein „Lichthaus“ als neues Feuerwehrgerätehaus auf die grüne Wiese südlich der S-Bahnstrecke an der Schildenstraße gebaut. Bis die Feuerwehrleute einziehen können, müssen aber noch ein paar Entscheidungen getroffen werden.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Sturm in ganz Sachsen - Zwei Verletzte in Dresden

Sturmtief Herwart hat Dresden passiert. Umgestürzte Bäume blockieren Straßen, die Deutsche Bahn, Trilex und die Dresdner Verkehrsbetriebe melden Behinderungen bzw. haben den Betrieb eingestellt. Dynamo Dresden hat die Anstoßzeit für das Heimspiel auf 16 Uhr verschoben. Die Polizei registrierte zwei Verletzte.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Musikalische Skulpturen und Porträts im Jagdschloss Graupa ausgestellt

Im Sonderausstellungsraum des Jagdschlosses Graupa auf dem Tschaikowskiplatz ist derzeit die Schau „verTONt“ zu sehen. Die Richard-Wagner-Stätten Graupa präsentieren die Ausstellung, welche musikalische Skulpturen von Ines Hoferick aus Radebeul und Musikerporträts des Pirnaer Frank Nestler zeigt.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Lieder sind diesmal Inspiration für Blumenschau im Palais des Großen Gartens

„Blüten, Lieder, Frühlingsglück“ ist der Titel der nächsten Frühlingsblumenausstellung im Palais im Großen Garten in Dresden Anfang März 2018. Der Kartenvorverkauf beginnt am 1. November. Erst- und einmalig wird es im Rahmen der Schau eine wirkliche Hochzeit geben. Fünf Paare haben sich beworben. Bis 31. Oktober kann online noch abgestimmt werden.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Indianer kämpfen gegen Amazon und Microsoft

Es ist eine juristische Sonderheit: Indianer-Stämme in den USA sind rechtlich einem Land gleichgestellt. Das machen sich Firmen zunutze, um gegen die IT-Riesen Klagen zu erheben.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Pop-Up Kunstperformance zum Thema Sucht auf dem Dresdner Altmarkt

Am Samstag und Sonntag fanden an verschiedenen Orten in Dresden Kleinkunstperformances statt, die durch künstlerische Interventionen im öffentlichen Raum auf das Thema Sucht aufmerksam machen wollten.dnn

Weiterlesen …