„Eine Bedrohung, die Amerika verwüsten wird“

von F. Holert

Wenn es bei einem Hurrikan, der mindestens 20 Menschen das Leben gekostet hat und noch Abermillionen bedroht, eine gute Nachricht geben kann, so lautet sie: In Puerto Rico, Haiti und der Dominikanischen Republik hat der Sturm geringere Schäden angerichtet als befürchtet. Auf Kuba werden Touristen evakuiert und Küstenbewohner ins Landesinnere geschickt. Sie haben es hinter sich. Doch in Florida bewegt sich ein gewaltiger, ständig anschwellender Treck von bisher 700.000 Menschen auf der Flucht vor „Irma“ nach Norden. „Dieser Sturm hat das Potenzial, unseren Staat katastrophal zu verwüsten“, warnt Gouverneur Rick Scott, der den Notstand in 63 Landkreisen verhängt hat, seine sturmerprobten Bürger. Noch ist ungewiss, wo „Irma“ am späten Samstag Ortszeit landen wird: Je nachdem, wie steil die Rechtskurve des Sturms ausfällt, liegt Miami in seinem Zentrum und Winde in Tornadostärke am Boden verwüsten die ganze Breite der Halbinsel - oder „Irma“ streift die Ostküste mit weit geringeren Schäden und zieht, sich abschwächend, über den Atlantik in Richtung South Carolina und Georgia.

Noch immer ein „extrem gefährlicher“ Sturm

Gewiss ist, „Irma“ auch nach seiner Rückstufung auf Kategorie 4 ein „extrem gefährlicher“ Sturm mit Spitzengeschwindigkeiten um 250 Stundenkilometern, Starkregen, Sturmfluten. Erste Schätzungen der Schäden nennen 130 Milliarden Dollar; „Katrina“ hinterließ 2005 Zerstörungen in Höhe von 160 Milliarden Dollar. Sowohl nach „Katrina“ als auch nach „Harvey“, der am 25. August Texas traf, verursachten erst die Überflutungen die schlimmsten Schäden. Diese Befürchtungen sprechen aus der Warnung von Brock Long, dem Chef der US-Katastrophenschutzbehörde FEMA. „Hurrikan ‚Irma‘ bleibt eine Bedrohung, die Amerika verwüsten wird, entweder in Florida oder in einigen Bundesstaaten im Südosten.“ Weite Teile Floridas könnten für viele Tage ohne Strom sein, sagte Long, mehr als 100.000 Menschen müssten womöglich in Notunterkünften Schutz suchen. Seit dem 1. Juni haben sich zwölf Stürme über dem Atlantik gebildet, stark genug, um Namen zu bekommen. 14 bis 19 Stürme, darunter bis zu fünf Hurrikans, hatte die „National Oceanic and Atmospheric Administration“ für dieses Jahr vorhergesagt. Noch sei also alles im normalen Bereich, heißt es.

Naturgemäß befeuert die ruinöse Folge von vier mit Namen versehenen Stürmen innerhalb von zwei Wochen abermals den Expertenstreit über die Folgen des Klimawandels. Präsident Donald Trump hatte schon während des Wahlkampfs klargestellt, dass er eine von Menschen (mit)verursachte Erderwärmung für einen „Scherz“ hält und nicht daran glaubt. Konsequenterweise hatte Scott Pruitt, der von Trump eingesetzte Chef der US-Umweltschutzbehörde EPA, alle unter Barack Obama beschlossenen Grenzwerte und Vorschriften, die sich auf den Treibhauseffekt beziehen, zurückgenommen oder abgeschwächt. Eine Webseite zum Klimawandel auf dem Portal der EPA verschwand ganz. In einem CNN-Interview verbat sich Pruitt am vergangenen Donnerstag Fragen nach einem möglichen Zusammenhang zwischen Klimawandel und der Serie von Hurrikanen. „Es ist unangebracht, nach Ursachen des Sturms zu forschen, statt den Menschen zu helfen, die ihm ausgesetzt sind.“ Irgendwann könne man darüber reden, aber nicht zu diesem Zeitpunkt, so Scott Pruitt. Das sei „gegenüber all den Menschen in Florida sehr, sehr instinktlos“. Um so mehr werde die EPA ihre Aufmerksamkeit auf 80 Giftmüll-Deponien in Florida richten, die sturmsicher gemacht werden müssten. Pruitts Auffassung, wann über mögliche Ursachen der Hurrikanserie zu sprechen sei, teilt nicht jeder. In der EPA gab es nicht zuletzt nach dem Austritt der USA aus dem Pariser Klimaabkommen Kündigungen unter Protest gegen Präsident Trumps Haltung.

Werden die Wirbelstürme mit der Erwärmung heftiger?

Über manches sind sich alle Fachleute immerhin einig: Ein Hurrikan entsteht, wenn die Wassertemperatur im Atlantik vor Westafrika mindestens 26 Grad beträgt. Das Wasser verdunstet und steigt nach oben, wo es sich abkühlt und zu Wolken kondensiert. An der Wasseroberfläche entsteht dadurch ein Unterdruck, der weitere feuchte Luft anzieht, die den Sturm nährt. Bislang können Wissenschaftler nicht beweisen, dass Hurrikans in den vergangenen Jahrzehnten häufiger geworden sind. Da es erst seit den 70er-Jahren Wettersatelliten gibt, die das Phänomen beobachten können, fehlen langfristige Aufzeichnungen. Die meisten Forscher erwarten, dass die Wirbelstürme mit zunehmender Erderwärmung heftiger – aber nicht häufiger – werden. Das zeigen Klimasimulationen. Wärmere Luft kann mehr Feuchtigkeit speichern, so dass die Niederschläge stärker würden. Vor allem aber hat der Klimawandel so oder so einen Effekt auf die Folgen von Hurrikans: Da der Meeresspiegel steigt, können Überschwemmungen größere Schäden anrichten. In diesem Jahr sind die Bedingungen für Hurrikans besonders günstig. Das hängt mit „El Nino“, jenem noch nicht ganz erforschten natürlichen Wetterphänomen zusammen, das starke Niederschläge nach Südamerika und Trockenheit in andere Teile der Welt bringt. „El Nino“ tritt etwa alle vier Jahre auf und verhindert Hurrikans, da es Querwinde begünstigt, die die Wolkenmassen in Wirbelstürmen zerstören. Dieses Jahr ist kein „El Nino“-Jahr, und die Querwinde sind schwach. So werden Stürme wie „Irma“ in ihrem Zug nicht gestört.

Das bettelarme Haiti hatte Glück im Unglück

Drei Klimaforscher hatten am Donnerstag dieser Woche in der „Washington Post“ eine Streitschrift veröffentlicht unter der Überschrift „Irma und Harvey sollten jeden Zweifel ausräumen, dass der Klimawandel real ist“. Für die Klimaforscher Michael Mann, Susan Hassol und Thomas Peterson scheint der Kausalzusammenhang evident zwischen menschengemachter Erderwärmung und steigenden Meeresspiegeln sowie -temperaturen und immer stärkeren Hurrikanen, die immer mehr Feuchtigkeit aufsaugen und über Land abregen. Während Florida das Schlimmste noch vor sich hat, bedeutet es für Haiti Glück im Unglück, nach den Verheerungen des Erdbebens von 2010 mit mehr als 100.000 Todesopfern diesmal glimpflich davongekommen zu sein. Von sturmsicheren Häusern kann im ärmsten Land der westlichen Hemispäre keine Rede sein, Abertausende leben seit dem Erdbeben in selbstgezimmerten Hütten und sind Stürmen schutzlos ausgeliefert. Ihnen drohen nach „Irma“ innerhalb von Tagen die Wirbelstürme „Jose“ und „Katia“, die an Kraft gewinnen und ungefähr denselben Pfad wie „Irma“ zu nehmen scheinen. 

 - Aus der Dominikanischen Republik meldet der deutsche Reiseunternehmer TUI, dass alle deutsche Gäste im Land wohlauf seien. Die Schäden seien nicht nennenswert, der Flughafen werde wohl noch am Freitag den Betrieb wieder aufnehmen. Das Unternehmen verlängerte seine Frist für Umbuchungen und Stornierungen bis zum 15. September. 

Zurück

von F. Holert

11.000-Euro-Strafe für deutschen Touristen nach SMS

Diese SMS war teuer: In Neuseeland wollte sich ein 21-jähriger Work-and-Travel-Tourist aus Deutschland an seinem Ex-Boss rächen. Jetzt verpfänden seine Eltern ihr Haus – um die Strafe dafür zu bezahlen.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Wirbel um Frank Richters Bewerbungsunterlagen

Der Wahlausschuss in Meißen hat erst fünf Wochen nach Einreichung der Bewerbungsunterlagen bemerkt, dass ein Formular fehlt.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Video zeigt Raketen-Unfall auf deutschem Militärschiff

Meterhohe Flammen, Wrackteile, die ins Meer stürzen: Auf der Fregatte „Sachsen“ der Deutschen Marine hat es bei einer Übung vor der Küste Norwegens einen schweren Unfall gegeben. Ein Video, das in sozialen Netzwerken verbreitet wird, zeigt das ganze Ausmaß des Zwischenfalls.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Wirbel um neues Krankenhaus-Siegel: Dresdner Uniklinikum fällt durch

Zu wenig Punkte für eine Auszeichnung: Das Dresdner Uniklinikum ist bei einem neuen Qualitätssiegel für Krankenhäuser des F.A.Z.-Instituts und Faktenkontor durchgefallen. Die anderen vier Dresdner Kliniken schnitten hingegen gut ab. Woran liegt das?dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

In Dresden beginnt die Radrevolution

Mit Smartphone-Daten von Radfahrern wollen TU-Wissenschafter erforschen, welche Wege Radler in Dresden zurücklegen. Geplant ist eine Art großer Feldversuch, der ans Stadtradeln gekoppelt ist. Am Montag ist Auftakt.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Globus hat Alternative für Alten Leipziger Bahnhof gefunden

Die Suche nach einem Alternativstandort für eine Globus-Ansiedlung ist offenbar von Erfolg gekrönt. Das Einzelhandelsunternehmen verhandelt derzeit über den Kauf geeigneter Grundstücke. Für das RGR-Projekt Wohnungsbau am Alten Leipziger Bahnhof sind das gute Nachrichten – die gab es dafür am Donnerstag auch im Stadtrat.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Zahl der Toten steigt nach Vulkanausbruch auf 62

Nach dem Ausbruch des „Volcán de Fuego“ in Guatemala ist die Zahl der Toten auf 62 angestiegen. Die Rettern hatten Schwierigkeiten, in die verkohlte Region rund um den Fuß des Berges vorzudringen.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Führungswechsel bei Glashütte Original

Die Manufaktur Glashütte Original bekommt einen neuen Geschäftsführer. Ronald von Keith steht ab 1. Juli an der Spitze des Unternehmens. Sein Vorgänger Thomas Meier kehrt in die Schweiz zurück.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Fleur ist das 1000. Baby am Uniklinikum

Die Geburtenzahlen am Dresdner Uniklinikum bleiben auf Rekordkurs, am Pfingstmontag erblickte dort das 1000. Baby in diesem Jahr das Licht der Welt. Das Mädchen heißt Fleur Sabine Anna Line.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Sonderausstellung „Rassismus“

Menschenrassen gibt es nicht, doch in unserer Vorstellung ist dieses Konzept immer noch verankert. „Schuld“ haben die Aufklärer, die Wege suchten, den Menschen zu enträtseln und zu katalogisieren: Neue Sonderausstellung „Rassismus – Die Erfindung der Menschenrassen“ im Hygiene-Museum Dresden.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Tornado beschädigt am Niederrhein bis zu 50 Häuser

Ein Verletzte, abgedeckter Dächer und gesperrte Bahnlinien: Ein Wirbelsturm ist über Orte im Kreis Viersen hereingebrochen. Die Feuerwehr ist im Dauereinsatz. Einige Bewohner können wegen der schweren Schäden nicht in ihre Häuser zurückkehren.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Cowboys und Indianer erobern den Lößnitzgrund

Mit traditionellen Tänzen haben Indianer der Oneida Indian Nation am Himmelfahrtstag vor der Semperoper in Dresden auf die diesjährigen Karl-May-Festtage eingestimmt. Diese beginnen am Freitag in der Nachbarstadt Radebeul.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Ein Toter und viele Verletzte bei Chemieunfall in Decin

Bei einem schweren Chemieunfall in der tschechischen Industriestadt Decin (Tetschen) nahe der deutschen Grenze ist ein Arbeiter getötet worden. Der Mann erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen, wie die Agentur CTK berichtete. 16 weitere Menschen wurden bei dem Unglück verletzt, einer davon sehr schwer.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Dynamo Dresden gegen den 1. FC Kaiserslautern

Die Efl von Trainer Uwe Neuhaus hat es geschafft: Dynamo Dresden hat den 1. FC Kaiserslautern auf dem Betzenberg mit einem 1:0 geschlagen. Erich Berko traf in der 79. Minute und brachte damit den Dresdnern den Sieg ein. Mit den drei Punkten aus dieser Partie klettert Dynamo auf Platz 11 der Tabelle der 2. Bundesliga.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Lehrer in Radebeul reagieren auf Handlungsprogramm des Freistaats

Der Lehrerrat des Lößnitzgymnasiums Radebeul äußert sich im DNN-Gespräch zu den Plänen der Staatsregierung. Ihre Reaktionen reichen bis hin zum Zorn.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Westliche Politiker und Medien schreien nach einem Krieg

Alle grossen Fake-News-Medien in den USA und Europa schreien buchstäblich nach einem Angriff auf Syrien und schäumen vor Wut, weil Assads angeblich Kinder vergast hat. Ich betone ausdrücklich ANGEBLICH, denn wenn man diese Schreier nach einem Krieg fragt, wo sind die Beweise, Assad hat Giftgas eingesetzt, gibt es keine Antwort.aSuR

Weiterlesen …

von F. Holert

Wie breit wird die Kesselsdorfer Straße?

Vierspurig oder zweispurig? Stadtplaner arbeiten mit einer großzügigen Variante. Eine Bürgerinitiative fordert eine schmale Kesselsdorfer Straße, ein Piraten-Stadtrat unterstützt die Pläne. Am Mittwoch werden die Argumente bei einer Einwohnerversammlung aufeinanderprallen.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Globalfoundries Dresden steigt in den Automarkt ein

Der Dresdner Chiphersteller Globalfoundries baut künftig auch Chips für Autos. Zu den ersten Produkten sollen GPS-Sensoren und Chips für die Video-Übertragung im Auto gehören. Damit das klappt, musste sich das Dresdner Werk als Autozulieferer zertifizieren lassen.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

10. Dresdner Dampfloktreffen ohne Prominenz in Stahl

Perfektes Reisewetter für die Lokführer und beste Temperaturen für alle interessierten Besucher: Ein kleiner Wermutstropfen an diesem sonnenbestrahlten Jubiläum ist jedoch das Fehlen zweier prominenter Loks.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Das Elbsandsteingebirge bekommt seine erste grenzüberschreitende Trekkingroute

Am 28. April eröffnen die Forstverwaltungen auf deutscher und tschechischer Seite den Trekkingpfad „Forststeig Elbsandstein“. Er führt in sieben Tagesetappen durch die Sächsische und Böhmische Schweiz und verspricht 100 Kilometer pures Abenteuer.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Thüga vergoldet ihre Drewag-Anteile

Jedes Jahr fließen Millionenbeträge an die Thüga. Die Beteiligungsgesellschaft hält zehn Prozent an den Drewag-Anteilen. Für die Linken im Stadtrat ist es Zeit, über eine Rekommunalisierung der Thüga-Anteile nachzudenken.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Jubiläum 1050 Jahre Hochstift soll dem Meißner Dom Aufmerksamkeit bescheren

Dompropst Andreas Stempel gibt sich selbstbewusst: „Der Meißner Dom ist eine Schatzkammer.“ Das aber ist Kulturinteressierten kaum bekannt. Deshalb erhofft sich auch Superintendent Andreas Beuchel mehr Aufmerksamkeit, wenn 2018 das 1050-jährige Bestehen des Hochstifts gefeiert wird.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

MDU Gruppe trennt sich von Wohn- und Geschäftseinheiten

Die MDU Gruppe möchte ihr Immobiliengeschäft auf die Entwicklung von Pflegeeinrichtungen konzentrieren. Deshalb hat sich das Immobilienunternehmen mit Sitz in Meißen von mehreren Wohn- und Geschäftseinheiten getrennt.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Prozess in Dresden gegen Jugendlichen wegen Sympathie für den IS

Wegen Kontakten zum islamistischen Terrornetzwerk IS muss sich ein junger Syrer am Mittwoch im Dresdner Amtsgericht verantworten. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, sich dem IS angedient zu haben.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Katja Werker stellte in der Dreikönigskirche ihre neue CD „Magnolia“ vor

Schön, dass Katja Werker zu einem Zeitpunkt in Dresden war, als man glauben konnte, dass dieser Winter tatsächlich irgendwann vorbei sein wird. Dass der Frühling kommt und mit ihm ein Neuanfang. Also das, was thematisch im Vordergrund ihres brandneuen, erst wenige Tage zuvor erschienenen Albums „Magnolia“ steht.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

OB spricht sich für Ski-Weltcup aus

Tourismusmagnet Sport - Der Ski-Weltcup in Dresden hat positive Effekte für die Stadt gehabt. Daher soll er auch im nächsten Jahr gefördert werden, meint Oberbürgermeister Dirk Hilbert.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Schloss Weesenstein als Kunstversteck

Die berühmten Dresdner Kunstschätze überstanden den Zweiten Weltkrieg in Bergstollen, Schlössern, Burgen oder Eisenbahntunneln. Eine Schau macht das nacherlebbar - am authentischen Ort.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Das Fernmeldeamt am Postplatz verschwindet

Von außen ist noch nicht viel zu sehen, aber im Inneren es Gebäudes geht es richtig zur Sache: Leitungen werden ausgebaut, kleine Bagger rollen durch die Etagen und bohren den Fußboden auf, die Innenwände werden herausgerissen. Der Abriss des Fernmeldeamts am Postplatz hat begonnen.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Neuer Pächter für Radebeuler Theaterkneipe „Goldne Weintraube“ gefunden

Die Landesbühnen Sachsen haben einen neuen Pächter für ihre Theaterkneipe „Goldne Weintraube“ gefunden. Andreas Koreng übernimmt die gastronomische Versorgung der Besucher und Mitarbeiter des Theaters.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Pfleger ersticht 37-Jährige und stürzt sich dann in den Tod

Mysteriöse Bluttat in einem Dresdner Pflegeheim: Nach einer Messerattacke am Mittwochabend ist eine 37-Jährige verstorben. Der Täter – ein 59 Jahre alter Pfleger, der im ASB-Seniorenheim am Leutewitzer Ring angestellt war – stürzte sich nach dem Angriff aus dem Fenster.dnn

Weiterlesen …