Katja Werker stellte in der Dreikönigskirche ihre neue CD „Magnolia“ vor

von F. Holert

Schön, dass Katja Werker zu einem Zeitpunkt in Dresden war, als man glauben konnte, dass dieser Winter tatsächlich irgendwann vorbei sein wird. Dass der Frühling kommt und mit ihm ein Neuanfang. Also das, was thematisch im Vordergrund ihres brandneuen, erst wenige Tage zuvor erschienenen Albums „Magnolia“ steht. Die Magnolie sei ihr Lieblingsbaum, erzählt sie in einem der vielen persönlichen Zwischentexte, die diesen Abend in der Dreikönigskirche zu mehr als einem Konzert machen. Denn er blühe als erstes nach dem langen Winter und bedeute, dass die dunkle Jahreszeit vorbei sei. Zwei Jahre hat sie an „Magnolia“ gearbeitet, alles allein gemacht, und es auf ihrem 2014 gegründeten eigenen Label „Küchentisch-Productions“ selbst herausgebracht. Wozu dann jene Pannen gehören, die passieren, wenn Frau drei Nächte durcharbeitet, um Deadlines zu halten, und es keine Kontrollinstanz mehr gibt... „Das große Glück im Kleinen“ spielt sie live, es ist ein zarter Folksong darüber, wie wichtig all die winzigen Momente sind. Auf der CD ist er nicht drauf, sie hatte vergessen, ihn mit den zehn anderen ans Presswerk zu schicken, wie sie in bezwingender Offenheit gesteht. Dafür gibt es ihn nun als kostenlosen Download von ihrer Homepage – und auf der zweiten Auflage der CD wird er natürlich auch erscheinen. Die nicht allzu lange auf sich warten lassen dürfte: zumindest in Dresden musste Werker noch weitere Exemplare aus dem Auto holen, weil der erste Stapel schon sehr schnell ausverkauft war. Dabei brachte sie in den zweieinhalb Stunden nur sechs Songs von „Magnolia“, inklusive desjenigen, der eben nicht drauf zu finden ist. Fast ebensoviele kamen von „Contact Myself“, jener Debüt-CD, die mit gewaltigem Marketing-Aufwand von einem großen Label in die Welt geschossen worden war. „Sechs Seiten in der Brigitte“, erinnert Werker sich in dem Ruhrgebiets-Duktus, der die Zwischentexte prägt, „ganzseitiges Foto“. Und erzählt, wie sehr sie all das auch verunsichert habe. Wie überflüssig ein kreativer Mensch „sieben Stunden in der Maske“ für solch ein Foto, auf dem man sich dann nicht wiedererkennt, findet, muss sie nicht betonen. Es steht ihr ins Gesicht geschrieben.

Katja WerkerWB

Ganz in schwarz, mit raspelkurzen blonden Haaren, steht die 48-Jährige heute mit ihren Gitarren und ihrer Ukulele auf der Bühne als eine Frau, die ihren Weg mittlerweile gefunden hat. Über 20 Jahre, nachdem sie mit einer Demokassette „mit drei verrauschten Liedern drauf“ durch Essen getingelt ist, sie Dieter Bohlen gegeben hat, der sich nie gemeldet hat, und Stefan Stoppok, der sie kurz darauf anrief. Sie einlud zu einer großen Studioproduktion. 1997 war das. Drei Jahre später erschien „Contact Myself“. Und dass Bohlen keine Ahnung von Musik hat, wissen wir also spätestens jetzt. „Der andere da von Modern Talking, der sei aber ganz nett gewesen“, lässt Werker uns zu diesem Thema noch wissen. Stoppok zu Ehren spielt sie dessen „Aus dem Beton“, und aus diesem ohnehin grandiosen Song wird bei dieser Stimme, mit einer ganz leicht „verschobenen“ Melodie, etwas noch Größeres, noch Anrührenderes. Eine zweite Cover-Version, „Mad World“ von Tears for Fears, beschließt das erste Set; im zweiten hören wir noch „Dancing Queen“ und „Whiter Shade of Pale“. Was in der Summe gemeinsam mit den sorgfältig ausgewählten eigenen Songs einen ziemlich perfekten Abend ergab. Lediglich der Schlusssong des regulären Parts, „Die Gitarre passt in einen Koffer“, geriet zu lang und damit spannungslos. Der Song, aus Konzerten gut bekannt, findet sich auch auf „Magnolia“; live spielte sie an diesem Abend einige Loops ein, deren Chöre – ihre eigene Stimme – an Produktionen des von ihr verehrten Peter Gabriel erinnern. Aber: Zu viel des Guten. Wenngleich das Stück durchaus echte Ohrwurmqualitäten hat. Mich jedenfalls hat der Refrain, „der ja auch eine Lebenshaltung ist“, so Werker, später noch sanft in den Schlaf geschaukelt.VonBeateBaum

 

Zurück

von F. Holert

Sonderausstellung „Rassismus“

Menschenrassen gibt es nicht, doch in unserer Vorstellung ist dieses Konzept immer noch verankert. „Schuld“ haben die Aufklärer, die Wege suchten, den Menschen zu enträtseln und zu katalogisieren: Neue Sonderausstellung „Rassismus – Die Erfindung der Menschenrassen“ im Hygiene-Museum Dresden.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Tornado beschädigt am Niederrhein bis zu 50 Häuser

Ein Verletzte, abgedeckter Dächer und gesperrte Bahnlinien: Ein Wirbelsturm ist über Orte im Kreis Viersen hereingebrochen. Die Feuerwehr ist im Dauereinsatz. Einige Bewohner können wegen der schweren Schäden nicht in ihre Häuser zurückkehren.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Cowboys und Indianer erobern den Lößnitzgrund

Mit traditionellen Tänzen haben Indianer der Oneida Indian Nation am Himmelfahrtstag vor der Semperoper in Dresden auf die diesjährigen Karl-May-Festtage eingestimmt. Diese beginnen am Freitag in der Nachbarstadt Radebeul.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Ein Toter und viele Verletzte bei Chemieunfall in Decin

Bei einem schweren Chemieunfall in der tschechischen Industriestadt Decin (Tetschen) nahe der deutschen Grenze ist ein Arbeiter getötet worden. Der Mann erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen, wie die Agentur CTK berichtete. 16 weitere Menschen wurden bei dem Unglück verletzt, einer davon sehr schwer.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Dynamo Dresden gegen den 1. FC Kaiserslautern

Die Efl von Trainer Uwe Neuhaus hat es geschafft: Dynamo Dresden hat den 1. FC Kaiserslautern auf dem Betzenberg mit einem 1:0 geschlagen. Erich Berko traf in der 79. Minute und brachte damit den Dresdnern den Sieg ein. Mit den drei Punkten aus dieser Partie klettert Dynamo auf Platz 11 der Tabelle der 2. Bundesliga.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Lehrer in Radebeul reagieren auf Handlungsprogramm des Freistaats

Der Lehrerrat des Lößnitzgymnasiums Radebeul äußert sich im DNN-Gespräch zu den Plänen der Staatsregierung. Ihre Reaktionen reichen bis hin zum Zorn.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Westliche Politiker und Medien schreien nach einem Krieg

Alle grossen Fake-News-Medien in den USA und Europa schreien buchstäblich nach einem Angriff auf Syrien und schäumen vor Wut, weil Assads angeblich Kinder vergast hat. Ich betone ausdrücklich ANGEBLICH, denn wenn man diese Schreier nach einem Krieg fragt, wo sind die Beweise, Assad hat Giftgas eingesetzt, gibt es keine Antwort.aSuR

Weiterlesen …

von F. Holert

Wie breit wird die Kesselsdorfer Straße?

Vierspurig oder zweispurig? Stadtplaner arbeiten mit einer großzügigen Variante. Eine Bürgerinitiative fordert eine schmale Kesselsdorfer Straße, ein Piraten-Stadtrat unterstützt die Pläne. Am Mittwoch werden die Argumente bei einer Einwohnerversammlung aufeinanderprallen.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Globalfoundries Dresden steigt in den Automarkt ein

Der Dresdner Chiphersteller Globalfoundries baut künftig auch Chips für Autos. Zu den ersten Produkten sollen GPS-Sensoren und Chips für die Video-Übertragung im Auto gehören. Damit das klappt, musste sich das Dresdner Werk als Autozulieferer zertifizieren lassen.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

10. Dresdner Dampfloktreffen ohne Prominenz in Stahl

Perfektes Reisewetter für die Lokführer und beste Temperaturen für alle interessierten Besucher: Ein kleiner Wermutstropfen an diesem sonnenbestrahlten Jubiläum ist jedoch das Fehlen zweier prominenter Loks.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Das Elbsandsteingebirge bekommt seine erste grenzüberschreitende Trekkingroute

Am 28. April eröffnen die Forstverwaltungen auf deutscher und tschechischer Seite den Trekkingpfad „Forststeig Elbsandstein“. Er führt in sieben Tagesetappen durch die Sächsische und Böhmische Schweiz und verspricht 100 Kilometer pures Abenteuer.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Thüga vergoldet ihre Drewag-Anteile

Jedes Jahr fließen Millionenbeträge an die Thüga. Die Beteiligungsgesellschaft hält zehn Prozent an den Drewag-Anteilen. Für die Linken im Stadtrat ist es Zeit, über eine Rekommunalisierung der Thüga-Anteile nachzudenken.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Jubiläum 1050 Jahre Hochstift soll dem Meißner Dom Aufmerksamkeit bescheren

Dompropst Andreas Stempel gibt sich selbstbewusst: „Der Meißner Dom ist eine Schatzkammer.“ Das aber ist Kulturinteressierten kaum bekannt. Deshalb erhofft sich auch Superintendent Andreas Beuchel mehr Aufmerksamkeit, wenn 2018 das 1050-jährige Bestehen des Hochstifts gefeiert wird.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

MDU Gruppe trennt sich von Wohn- und Geschäftseinheiten

Die MDU Gruppe möchte ihr Immobiliengeschäft auf die Entwicklung von Pflegeeinrichtungen konzentrieren. Deshalb hat sich das Immobilienunternehmen mit Sitz in Meißen von mehreren Wohn- und Geschäftseinheiten getrennt.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Prozess in Dresden gegen Jugendlichen wegen Sympathie für den IS

Wegen Kontakten zum islamistischen Terrornetzwerk IS muss sich ein junger Syrer am Mittwoch im Dresdner Amtsgericht verantworten. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, sich dem IS angedient zu haben.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Katja Werker stellte in der Dreikönigskirche ihre neue CD „Magnolia“ vor

Schön, dass Katja Werker zu einem Zeitpunkt in Dresden war, als man glauben konnte, dass dieser Winter tatsächlich irgendwann vorbei sein wird. Dass der Frühling kommt und mit ihm ein Neuanfang. Also das, was thematisch im Vordergrund ihres brandneuen, erst wenige Tage zuvor erschienenen Albums „Magnolia“ steht.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

OB spricht sich für Ski-Weltcup aus

Tourismusmagnet Sport - Der Ski-Weltcup in Dresden hat positive Effekte für die Stadt gehabt. Daher soll er auch im nächsten Jahr gefördert werden, meint Oberbürgermeister Dirk Hilbert.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Schloss Weesenstein als Kunstversteck

Die berühmten Dresdner Kunstschätze überstanden den Zweiten Weltkrieg in Bergstollen, Schlössern, Burgen oder Eisenbahntunneln. Eine Schau macht das nacherlebbar - am authentischen Ort.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Das Fernmeldeamt am Postplatz verschwindet

Von außen ist noch nicht viel zu sehen, aber im Inneren es Gebäudes geht es richtig zur Sache: Leitungen werden ausgebaut, kleine Bagger rollen durch die Etagen und bohren den Fußboden auf, die Innenwände werden herausgerissen. Der Abriss des Fernmeldeamts am Postplatz hat begonnen.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Neuer Pächter für Radebeuler Theaterkneipe „Goldne Weintraube“ gefunden

Die Landesbühnen Sachsen haben einen neuen Pächter für ihre Theaterkneipe „Goldne Weintraube“ gefunden. Andreas Koreng übernimmt die gastronomische Versorgung der Besucher und Mitarbeiter des Theaters.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Pfleger ersticht 37-Jährige und stürzt sich dann in den Tod

Mysteriöse Bluttat in einem Dresdner Pflegeheim: Nach einer Messerattacke am Mittwochabend ist eine 37-Jährige verstorben. Der Täter – ein 59 Jahre alter Pfleger, der im ASB-Seniorenheim am Leutewitzer Ring angestellt war – stürzte sich nach dem Angriff aus dem Fenster.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Adidas beschließt Aktienrückkauf im großen Format

Der Sportartikelhersteller Adidas will in den kommenden Jahren erneut Aktien im großen Stil zurückkaufen. Der Aufsichtsrat habe grünes Licht für ein weiteres Rückkaufprogramm über bis zu 3 Milliarden Euro gegeben, teilte der Dax-Konzern am Dienstagabend mit.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Meißen - Bett Williams mit Ihrem Epiphany Project

Am 11.03.2018 findet ein Highlight in Meißen im SAX11Studio statt. Bett Williams mit Ihrem Epiphany Project ist zu Gast. Einlass wird 19 Uhr sein und Beginn gegen 19:45.RED

Weiterlesen …

von F. Holert

Geteiltes Echo auf neues Lehrerpaket

Lange hatte die CDU/SPD-Koalition um eine Einigung im Streit um die Steigerung der Attraktivität des Lehrerberufs gerungen. Jetzt liegt ein 1,7-Milliarden-Euro schweres Maßnahmenbündel auf dem Tisch. Doch es löst nicht allseits Begeisterung aus.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Stadt Meißen verschiebt Lift-Umbau in den Herbst

Der Umbau des Panorama-Aufzuges in Meißen beginnt nicht wie geplant Mitte März. Die Domstadt musste die Arbeiten in den Herbst verlegen.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Solistische Zeitreise im Kulturpalast mit Rockpoet Heinz Rudolf Kunze

Er singt zwar: „Gott weiß, ich habs versucht“, aber er hat`s auch gekonnt. Und es braucht dazu nur ein Klavier, drei Gitarren und gelegentlich ein sperriges Gestell, das eine Mundharmonika hält. Heinz Rudolf Kunze wanderte am Montagabend in drei Stunden ganz allein auf Zickzack-Kurs durch „Jahrzehnte und Stilrichtungen“.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Bundespolizei greift mutmaßlichen Drogenproduzenten auf

Bundespolizisten haben bei einer Routinekontrolle im Dresdner Hauptbahnhof einen mutmaßlichen Drogenproduzenten aufgegriffen. Der Mann hatte sehr viel Bargeld dabei, ohne sagen zu können, warum. In seiner Wohnung entdeckten die Beamten wenig später Erstaunliches.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Sieben Inseln zum Stadtteilfest Bunte Republik Neustadt

Sieben Inseln haben Bewohner der Dresdner Neustadt für das Stadtteilfest Bunte Republik Neustadt angemeldet. Ein Erfolg für die Stadtverwaltung, der aber für alle anderen Neustädter, die selbst etwas auf die Beine stellen wollen, auch seine Tücken hat.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

So setzt Porsche die Blockchain beim neuen Elektroflitzer ein

Porsche will mit dem Elektro-Sportwagen „Mission E“ bei der Digitalisierung des Autos ganz vorne mitmischen. Ein Blick hinter die Kulissen.handelsblattArchiv bearbeiten

Weiterlesen …

von F. Holert

Trump macht doppelt so viel Schulden wie Obama

Acht Jahre lang haben die Republikaner und auch Donald Trump sich lautstark darüber beschwert, Präsident Obama hätte mehr als 1 Billion Dollar pro Jahr an neuen Kredite aufgenommen, um den amerikanischen Staat zu finanzieren.aSuR

Weiterlesen …