Trump macht doppelt so viel Schulden wie Obama

von F. Holert

Als 2008 Obama das Amt von Bush übernahm, hatten die USA Staatsschulden in Höhe von 10,5 Billionen Dollar. Trump erbte von Obama einen Schuldenberg von 20 Billionen. Jetzt wo die Republikaner den Kongress kontrollieren und ihren Präsidenten im Weissen Haus sitzen haben, haben sie vergangene Woche beschlossen, zwischen 5 und 6 Billionen Dollar in den kommenden drei Jahren mehr auszugeben als über Steuereinnahmen reinkommt. Das ist doppelt so viel wie die Schuldenwirtschaft von Obama, über die sie sich immer beschwert haben. Umgerechnet sind das auf der Schuldenuhr 1 Million Dollar pro Minute an Neuverschuldung! Das heisst, am Ende der ersten Amtszeit von Präsident Donald Trump in drei Jahren wird wegen des in der letzten Woche unterzeichneten Gesetzes der Republikaner, die Schuldenlast des amerikanischen Staates bei sagenhaften 27 Billionen Dollar liegen.
Das sind 27'000 Milliarden. Diese astronomische Summe ist eine Schuldenbombe, die darauf wartet, zu explodieren!
Hier ist der Grund. Jedes Jahr holt sich der US-Staat etwa 2,5 Billionen Dollar an Steuern und gibt alles aus. Es leiht sich weitere 1,5 bis 2 Billionen Dollar und gibt alles aus. Um zu vermeiden, dass die 27 Billionen Dollar zurückgezahlt werden, muss die US-Regierung etwa 1 Billion Dollar pro Jahr an Zinszahlungen leisten.
Diese 1 Billion US-Dollar sind 40 Prozent der Einnahmen des Staates ... nur für Zinsen!!! Oder anders gesagt, 40 Cent von jedem Dollar an Steuereinnahmen sind Zinszahlungen für die Altschulden, welche die Steuerzahler und Wähler mit ihrer Arbeitsleistung tragen müssen ... und die ungeborenen Generationen sowieso.
Am 21. Juni 2016 während des Wahlkampfes hat Trump auf Twitter geschrieben: "Ich bin der König der Schulden; Das war grossartig für mich als Geschäftsmann, aber es ist schlecht für das Land. Ich machte ein Vermögen mit Schulden, werde die USA reparieren."

 
"Ich bin der König der Schulden. Ich bin grossartig mit Schulden.
Niemand kennt Schulden besser als ich", sagte Trump im Juni 2016

Werden Investoren aufhören, der Regierung Geld zu leihen, aus Angst, die Regierung könne es nicht zurückzahlen?

Die US-Verfassung verlangt aber, dass die Regierung ihre Schulden bezahlt. Werden die Gläubiger der Regierung die Kontrolle über die Fiskalpolitik der Regierung übernehmen, um sich selbst zu bezahlen?
Der grösste Gläubiger der amerikanischen Staates ist gleichzeitig laut Trump auch einer der grössten Bedrohungen für Amerika - nämlich China!!!

Dabei hat Trump Peking quasi den Krieg erklärt, wirtschaftlich aber auch militärisch!!!
"China ist unser Feind. Sie wollen uns zerstören", twitterte Trump schon im Juli 2011.

Er will sich ernsthaft mit China anlegen. Denn längst greift er das Land nicht nur in Handelsfragen an. Er macht die Regierung in Peking auch verantwortlich für Nordkoreas nukleare Aufrüstung und weltweite Hacking-Angriffe.
Im Territorialstreit ums Südchinesische Meer schliesst Trump sogar einen militärischen Konflikt nicht mehr aus und entsendet Bomber und Kriegsschiffe vor die chinesische Küste. Wie kann man seinem grössten Geldgeber so provozieren???
Geld in Höhe von 1 Million Dollar pro Minute sich leihen zu müssen, ist ein Loch, aus dem die USA niemals friedlich rauskommt. So eine Schuldenwirtschaft kann nur in die Katastrophe führen.
Schaut euch die Schuldenuhr an, die Zahl steht aktuell bei 20,76 Billionen!
Weitere Zahlen die dort stehen sind aufschlussreich:
Von den 327 Millionen Bewohnern der USA sind 121 Mio Steuerzahler, 51 Mio sind Rentner, 21 Mio sind Veteranen, 1,3 Mio sind im Militär, 1,46 Mio sitzen im Gefängnis, 13 Mio sind arbeitslos, 39 Mio sind unter der Armutsgrenze, 41 Mio benötigen Essensmarken zum Leben und 27,5 Mio haben keinerlei Versicherung.
Insgesamt bekommen 166 Mio in irgendeiner Form Geldleistung vom Staat. Wie finanziert er das? Durch immer neue und höhere Schulden!
Die US-Regierung produziert keine Produkte, für die die Verbraucher bereit sind, freiwillig zu zahlen, und verkauft keine Aktien als Vermögenswerte. Sie erzeugt keinen Reichtum; nein sie ergreift und raubt diesen nur von allen.
Und wenn sie politisch nicht mehr mit dem Ergreifen und Rauben durchkommt, dann leiht sie sich das Geld. Sie leiht sich eine Menge Geld - Geld, das sie ständig überwälzt, indem sie sich Billionen und Billionen ausborgt, um Billionen an Altschulen zurückzuzahlen.
So gehen die Schulden nie weg sondern werden immer grösser und grösser, bis die Zinsen die ganzen Steuereinnahmen auffressen ... game over!
Wie tatsächlich pleite die Vereinigten Staaten sind, sieht man an der Unfähigkeit von Puerto Rico, die Zinsen für die enormen Schulden bezahlen zu können, ein US-Territorium, für das Washington die Verantwortung trägt.
Nachdem Hurrikan Maria fast die gesamte Stromversorgung im September zerstörte, haben die meisten Bewohner der Insel, die amerikanische Staatsbürger sind, heute immer noch keinen Strom und auch kein Trinkwasser.
Die Reparatur des staatlichen Stromnetzes läuft im Schneckentempo voran, sodass erst im Mai mit einer normalen Versorgung wieder gerechnet werden kann. Viele Purtorikaner haben deshalb entschieden, selber Solaranlagen und eine Regenwasserfassung zu installieren, um vom Versagerstaat unabhängig zu werden.
Puerto Ricos Unternehmen in der Solarbranche hatten es schwer, die Verbraucher vor Hurrikan Maria von der Notwendigkeit von Solarenergie und Speicher zu überzeugen. Aber jetzt versteht jeder den Wert, unabhängig vom Netz zu sein.
Es bedeutet, dass die Puertorikaner nicht mehr ein halbes Jahr im Dunkeln herumsitzen und darauf warten, dass die Pleite-Regierung sie rettet. Sie haben die Kontrolle über ihre eigene Energieproduktion übernommen.

Präsident Obamas und Präsident Trumps eigene Militär- und Geheimdienstchefs haben argumentiert, dass die Staatsverschuldung - nicht die Russen, Chinesen, Iraner, Nordkoreaner oder die Terroristen des Islamischen Staat - die grösste Bedrohung für die "Freiheit und Sicherheit" Amerikas darstellen.
Warum hört er ihnen nicht zu? Er sucht ständig den Feind im Ausland, dabei sitzt der grösste Feind im Inland, weil der amerikanische Staat völlig über seine Verhältnisse lebt ... nein, nicht lebt, sondern sich von einem Schuldenloch zum nächsten dahinschleppt.
Überhaupt ist die Politik von Trump noch viel schlimmer als die welche seine Vorgänger Bush und Obama praktizierten ... aussenpolitisch viel aggressiver und damit katastrophaler für uns alle ... und das will was heissen!
Trump hat mehr Soldaten nach Afghanistan befohlen und der Krieg dort nimmt kein Ende. Er will Soldaten in Syrien permanent stationieren, damit der Konflikt nicht friedlich gelöst werden kann und "Assad muss weg" gilt immer noch.
Er hat die Sanktionen gegen Russland verschärft und zwingt die Europäer es auch zu tun. Er schürt den Konflikt in der Ukraine mit massiven Waffenlieferungen an Kiew. Die NATO rückt immer näher an Russland heran und provoziert laufend mit Manövern.
Das schändliche und menschenrechtsverletzende Gefängnis in Guantanamo ist nicht nur nicht geschlossen worden, Trump lässt es noch mehr ausbauen und grösser werden. Auch Obamas freundlichere Politik gegenüber Kuba hat Trump zurückgedreht.
Trump und der republikanische Kongress haben eine Erhöhung der Militärausgaben um 70 Milliarden Dollar Pro Jahr genehmigt. Man muss sich das vorstellen, alleine diese "Erhöhung" ist so viel wie Russland insgesamt fürs Militär ausgibt. Der pure Wahnsinn ist, Amerika gibt insgesamt wenn man alles rechnet 1,2 Billionen Dollar pro Jahr für die "Verteidigung", für die "Sicherheit" und für Kriege aus!!! Und was ist mit dem Iran und dem Atomvertrag? Trump will sich nicht an die Vereinbarung halten und droht dem Iran unverhohlen mit einem Angriff. Überhaupt ist seine ganze Politik für den Nahen und Mittleren Osten auf die aggressiven Interessen Israels ausgerichtet.
Das er von den Zionisten gesteuert wird sieht man nicht nur an seiner Entscheidung, die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, sondern der Umzug soll schnellst möglich sogar bis zum kommenden Mai stattfinden, wie es aktuelle heisst.
Es soll sogar Trumps grösster Wahlkampfspender, der Milliardär und Oberzionist Sheldon Adelson, bereit sein, die Kosten für die neue Botschaft zu übernehmen, damit es keine Verzögerung gibt. Trump macht alles was die Israel-Lobby von ihm fordert und giesst damit noch mehr Benzin ins Feuer, um die Araber und überhaupt die Moslems weltweit gegen Amerika aufzubringen.
Der folgende Chart zeigt die vergangene Verschuldung im Verhältnis zum BIP und die Schulden-Prognose für die Zukunft der wichtigsten Industrieländer USA, Japan und Deutschland:
Seit 2000 geht die Linie steil nach oben und geht immer weiter nach oben.

Wegen diesem stetigen Trend hat der Präsident der Federal Reserve Bank of Dallas, Robert Steven Kaplan gesagt, die Verschuldung der USA und vieler anderen westlichen Länder geht in Richtung Untragbarkeit, aber die regierenden Politiker ignorieren das. Wir sehen, Trump ist viel viel schlimmer als Obama je war ... und seine Schuldenwirtschaft kann nur auf eines hinauslaufen, es muss einen grossen Krieg geben!!!
Update: Um das hässliche Bild abzurunden, hier die neuesten Zahlen des amerikanischen Handelsdefizit für Januar 2018: Die Exporte sind um 2,2% auf 133,922 Milliarden Dollar gefallen aber auch die Importe etwas um 0,5% auf 208,317 Milliarden. Das heisst, die USA haben für sagenhafte 74,4 Milliarden Dollar mehr importiert als exportiert. Das grösste Defizit seit Juli 2008 während der letzten Rezession.
Die amerikanische Gesellschaft lebt völlig über ihre Verhältnisse, wenn sie so viel mehr aus dem Ausland importiert und konsumiert (2 Milliarden pro Tag!) als sie durch Arbeit erschafft und exportiert.von Freeman

Zurück

von F. Holert

Frank Richter gewinnt ersten Wahlgang in Meißen

Der ehemalige Mitgründer der „Gruppe der 20“ und Direktor der Landeszentrale für politische Bildung, Frank Richter hat den ersten Durchgang der OB-Wahl in Meißen gewonnen. Amtsinhaber Olaf Raschke landete auf Platz 2. In 14 Tagen gibt es einen 2. Wahlgang.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

„Erbarmungslose Jagd“: Wilderer töteten in Botsuana fast 90 Elefanten

Sie hatten es wegen der großen Stoßzähne vor allem auf ältere männliche Tiere abgesehen: Fast 90 Elefanten töteten Wilderer im afrikanischen Botsuana getötet – um das Elfenbein anschließend teuer zu verkaufen.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Terence Hill: „Ich bin ein Sachse“

Der italienische Schauspieler Terence Hill war bei der Deutschlandpremiere seines Films "Mein Name ist Somebody - Zwei Fäuste kehren zurück" am Dresdner Elbufer und hat sich dabei an seine Kindheit in Sachsen zurück erinnert.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Zollfahnder sprengen Crystal-Drogenring in Dresden

Dresdner Zollfahnder haben einen Drogenring gesprengt, der im großen Stil Crystal in der sächsischen Landeshauptstadt gehandelt hat. Drei Tatverdächtige sitzen nun in Haft, mehr als 400 Gramm Crystal mit mehr als 22 000 Euro Straßenverkaufswert kamen in die Asservatenkammer.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

“Tante Ju“-Flüge über Dresden werden fortgesetzt

Am vergangenen Wochenende stürzte eine „Tante Ju“-Maschine in den Schweizer Alpen ab. Dass derzeit keine dieser Flugzeuge über Dresden zu sehen sind, habe aber nichts damit zu tun, sagt die Deutsche Lufthansa Berlin-Stiftung.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Hitze in Deutschland - Millionen junge Bäume bedroht

Nicht nur Wiesen und Felder leiden unter der anhaltenden Trockenheit, auch Bäume werden geschädigt. "Dieser Sommer hinterlässt Spuren", warnen Waldbesitzer. Laut Wettermodell könnte es trocken bleiben.tagesschau

Weiterlesen …

von F. Holert

Albertbrücke - Bauleute müssen noch einmal ran

In nächsten Monaten werden Arbeiter nun auch die Unterseite der Brücke auf Vordermann bringen. Dabei greifen die Fachleute teils auf sehr spezielle Technik zurück. Läuft alles nach Plan, könnte die gesamte Sanierung dann bis Mitte 2019 abgeschlossen sein.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Arbeiten sie wirklich zu viel ?

Sie bereiten den Unterricht vor, korrigieren Klausuren, organisieren Elternabende. Darüber klagen viele Lehrer. Eine Studie untersucht, wofür sie ihre Zeit aufwenden.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

11.000-Euro-Strafe für deutschen Touristen nach SMS

Diese SMS war teuer: In Neuseeland wollte sich ein 21-jähriger Work-and-Travel-Tourist aus Deutschland an seinem Ex-Boss rächen. Jetzt verpfänden seine Eltern ihr Haus – um die Strafe dafür zu bezahlen.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Wirbel um Frank Richters Bewerbungsunterlagen

Der Wahlausschuss in Meißen hat erst fünf Wochen nach Einreichung der Bewerbungsunterlagen bemerkt, dass ein Formular fehlt.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Video zeigt Raketen-Unfall auf deutschem Militärschiff

Meterhohe Flammen, Wrackteile, die ins Meer stürzen: Auf der Fregatte „Sachsen“ der Deutschen Marine hat es bei einer Übung vor der Küste Norwegens einen schweren Unfall gegeben. Ein Video, das in sozialen Netzwerken verbreitet wird, zeigt das ganze Ausmaß des Zwischenfalls.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Wirbel um neues Krankenhaus-Siegel: Dresdner Uniklinikum fällt durch

Zu wenig Punkte für eine Auszeichnung: Das Dresdner Uniklinikum ist bei einem neuen Qualitätssiegel für Krankenhäuser des F.A.Z.-Instituts und Faktenkontor durchgefallen. Die anderen vier Dresdner Kliniken schnitten hingegen gut ab. Woran liegt das?dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

In Dresden beginnt die Radrevolution

Mit Smartphone-Daten von Radfahrern wollen TU-Wissenschafter erforschen, welche Wege Radler in Dresden zurücklegen. Geplant ist eine Art großer Feldversuch, der ans Stadtradeln gekoppelt ist. Am Montag ist Auftakt.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Globus hat Alternative für Alten Leipziger Bahnhof gefunden

Die Suche nach einem Alternativstandort für eine Globus-Ansiedlung ist offenbar von Erfolg gekrönt. Das Einzelhandelsunternehmen verhandelt derzeit über den Kauf geeigneter Grundstücke. Für das RGR-Projekt Wohnungsbau am Alten Leipziger Bahnhof sind das gute Nachrichten – die gab es dafür am Donnerstag auch im Stadtrat.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Zahl der Toten steigt nach Vulkanausbruch auf 62

Nach dem Ausbruch des „Volcán de Fuego“ in Guatemala ist die Zahl der Toten auf 62 angestiegen. Die Rettern hatten Schwierigkeiten, in die verkohlte Region rund um den Fuß des Berges vorzudringen.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Führungswechsel bei Glashütte Original

Die Manufaktur Glashütte Original bekommt einen neuen Geschäftsführer. Ronald von Keith steht ab 1. Juli an der Spitze des Unternehmens. Sein Vorgänger Thomas Meier kehrt in die Schweiz zurück.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Fleur ist das 1000. Baby am Uniklinikum

Die Geburtenzahlen am Dresdner Uniklinikum bleiben auf Rekordkurs, am Pfingstmontag erblickte dort das 1000. Baby in diesem Jahr das Licht der Welt. Das Mädchen heißt Fleur Sabine Anna Line.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Sonderausstellung „Rassismus“

Menschenrassen gibt es nicht, doch in unserer Vorstellung ist dieses Konzept immer noch verankert. „Schuld“ haben die Aufklärer, die Wege suchten, den Menschen zu enträtseln und zu katalogisieren: Neue Sonderausstellung „Rassismus – Die Erfindung der Menschenrassen“ im Hygiene-Museum Dresden.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Tornado beschädigt am Niederrhein bis zu 50 Häuser

Ein Verletzte, abgedeckter Dächer und gesperrte Bahnlinien: Ein Wirbelsturm ist über Orte im Kreis Viersen hereingebrochen. Die Feuerwehr ist im Dauereinsatz. Einige Bewohner können wegen der schweren Schäden nicht in ihre Häuser zurückkehren.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Cowboys und Indianer erobern den Lößnitzgrund

Mit traditionellen Tänzen haben Indianer der Oneida Indian Nation am Himmelfahrtstag vor der Semperoper in Dresden auf die diesjährigen Karl-May-Festtage eingestimmt. Diese beginnen am Freitag in der Nachbarstadt Radebeul.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Ein Toter und viele Verletzte bei Chemieunfall in Decin

Bei einem schweren Chemieunfall in der tschechischen Industriestadt Decin (Tetschen) nahe der deutschen Grenze ist ein Arbeiter getötet worden. Der Mann erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen, wie die Agentur CTK berichtete. 16 weitere Menschen wurden bei dem Unglück verletzt, einer davon sehr schwer.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Dynamo Dresden gegen den 1. FC Kaiserslautern

Die Efl von Trainer Uwe Neuhaus hat es geschafft: Dynamo Dresden hat den 1. FC Kaiserslautern auf dem Betzenberg mit einem 1:0 geschlagen. Erich Berko traf in der 79. Minute und brachte damit den Dresdnern den Sieg ein. Mit den drei Punkten aus dieser Partie klettert Dynamo auf Platz 11 der Tabelle der 2. Bundesliga.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Lehrer in Radebeul reagieren auf Handlungsprogramm des Freistaats

Der Lehrerrat des Lößnitzgymnasiums Radebeul äußert sich im DNN-Gespräch zu den Plänen der Staatsregierung. Ihre Reaktionen reichen bis hin zum Zorn.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Westliche Politiker und Medien schreien nach einem Krieg

Alle grossen Fake-News-Medien in den USA und Europa schreien buchstäblich nach einem Angriff auf Syrien und schäumen vor Wut, weil Assads angeblich Kinder vergast hat. Ich betone ausdrücklich ANGEBLICH, denn wenn man diese Schreier nach einem Krieg fragt, wo sind die Beweise, Assad hat Giftgas eingesetzt, gibt es keine Antwort.aSuR

Weiterlesen …

von F. Holert

Wie breit wird die Kesselsdorfer Straße?

Vierspurig oder zweispurig? Stadtplaner arbeiten mit einer großzügigen Variante. Eine Bürgerinitiative fordert eine schmale Kesselsdorfer Straße, ein Piraten-Stadtrat unterstützt die Pläne. Am Mittwoch werden die Argumente bei einer Einwohnerversammlung aufeinanderprallen.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Globalfoundries Dresden steigt in den Automarkt ein

Der Dresdner Chiphersteller Globalfoundries baut künftig auch Chips für Autos. Zu den ersten Produkten sollen GPS-Sensoren und Chips für die Video-Übertragung im Auto gehören. Damit das klappt, musste sich das Dresdner Werk als Autozulieferer zertifizieren lassen.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

10. Dresdner Dampfloktreffen ohne Prominenz in Stahl

Perfektes Reisewetter für die Lokführer und beste Temperaturen für alle interessierten Besucher: Ein kleiner Wermutstropfen an diesem sonnenbestrahlten Jubiläum ist jedoch das Fehlen zweier prominenter Loks.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Das Elbsandsteingebirge bekommt seine erste grenzüberschreitende Trekkingroute

Am 28. April eröffnen die Forstverwaltungen auf deutscher und tschechischer Seite den Trekkingpfad „Forststeig Elbsandstein“. Er führt in sieben Tagesetappen durch die Sächsische und Böhmische Schweiz und verspricht 100 Kilometer pures Abenteuer.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Thüga vergoldet ihre Drewag-Anteile

Jedes Jahr fließen Millionenbeträge an die Thüga. Die Beteiligungsgesellschaft hält zehn Prozent an den Drewag-Anteilen. Für die Linken im Stadtrat ist es Zeit, über eine Rekommunalisierung der Thüga-Anteile nachzudenken.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Jubiläum 1050 Jahre Hochstift soll dem Meißner Dom Aufmerksamkeit bescheren

Dompropst Andreas Stempel gibt sich selbstbewusst: „Der Meißner Dom ist eine Schatzkammer.“ Das aber ist Kulturinteressierten kaum bekannt. Deshalb erhofft sich auch Superintendent Andreas Beuchel mehr Aufmerksamkeit, wenn 2018 das 1050-jährige Bestehen des Hochstifts gefeiert wird.dnn

Weiterlesen …