Was sie uns über Las Vegas erzählen ist gelogen

von F. Holert

Im Hotelzimmer des Mannes, der als Stephen Paddock (64) identifiziert wurde, sollen mehr als 20 Waffen gefunden worden sein. Es handle sich um einen "einsamen Wolf" der Selbstmord begangen hat, als die Polizei in sein Zimmer eingedrungen ist, und der keinerlei Verbindungen zu politischen Ideologien oder Terrorgruppen gehabt hätte. Er soll am Donnerstag vor der Tat am Sonntag ins Hotel-Kasino gekommen sein. Das erzählen sie uns!

Das stimmt aber nicht, denn erstens kam er bereits am Montag den 25. September im Hotel an und zweitens zeigen Videos wie es mehrere Schützen geben haben muss. Zeugen berichten es gab auch zahlreiche Schüsse nach dem Anschlag auf das Country-Music-Konzert an den Hotels Bellagio und Caesar’s Palace. Eine Frau mit Namen Rene Downs berichtet, die ganze Lobby des Bellagio war ein Durcheinander nachdem Kugeln dort eingeschlagen sind, ca. 2'700 Meter vom Mandalay Bay entfernt. Es passierte ca. 30 Minuten nach der ersten Schiesserei! Downs erzählt in ihrem Video, es kam zu chaotischen Szenen als Menschen durch die Eingangstüren hereinstürmten um Schutz zu suchen.
Downs berichtet, sie sass mit ihrem Mann "Daniel" in der Lobby und sie warfen sich auf den Boden als sie die Schüsse und Einschläge hörten.
"Aus irgendeinem Grund gibt es keine Berichte drüber", sagte Downs und wies damit darauf hin, die Medien sagen nichts darüber.
"Ich weiss nichts über andere Hotels aber ich weiss was am Bellagio passierte weil ich zu Boden ging und Daniel sich auf mich warf", sagte sie.

Eine weitere Aussage eines Zeugen lautet: "Als wir das Cosmopolitan verlassen haben wurde uns erzählt, es gab eine Schiesserei am Mandalay Bay. Uns wurde dann gesagt, es gibt insgesamt SIEBEN bestätigte Schiessereien und bestätigte Tote an mehreren Hotels. Einschliesslich Bellagio, Aria und New York New York. Das erzählte uns einer von der Security. Wir gingen zurück zu unserem Hotel Vdara und auch dort sagte ein Polizist zu uns, 'ja mehrere Hotels sind betroffen. Geht auf euer Zimmer und verlasst es nicht.' Wir schalteten den TV ein und schauten die Nachrichten. Auch dort wurde live berichtet, das Bellagio wäre betroffen und es gebe einen bestätigten Toten."

Alle Zeugen fragen sich deshalb, warum haben dann die Medien ihre Berichte später geändert und nur von EINER Schiesserei und nur EINEM Täter gesprochen? Was will man hier vertuschen? Überhaupt ist zu fragen, warum die Polizei über 70 Minuten benötigte, um das Zimmer von Paddock im Mandala Bay zu stürmen? Weil man die Szene erst passend herrichten musste? Es gibt mittlerweile die unbestätigte Aussagen eines Polizisten, das Zimmer von Stephen Paddock im Mandalay Bay diente als Waffenlager für die Schiessereien. Deshalb waren so viele Gewehre und Munition dort.
Laut Sheriff Todd Fasulo befanden sich 23 Waffen in der Suite 32135 die neben einem Badezimmer auch über ein Wohnzimmer und Schlafzimmer verfügte. Das Houskeeping des Hotels sagte, sie "sahen nichts was verdächtig wäre in der Zweizimmer-Suite." Wie war es möglich, dass die Zimmermädchen beim Aufräumen nichts von den vielen Waffen gesehen haben?

Die Behörden von Las Vegas lügen sowieso denn Paddock hat bereits am 25. September im Hotel eingecheckt, wie Angestellte bestätigen, und die Quittung zeigt den 27.September, aber gesagt wird er kam erst am Donnerstag den 28.!!! Wieso lügen sie über den Beginn seines Aufenthalt? Seit Tagen suche ich schon den Beweis an Hand von Fotos, die Fenster im Mandalay Bay Kasino-Hotel kann man öffnen, denn das hat mir ein ASR-Leser gleich nach der Schiesserei mitgeteilt, der dort mal übernachtet hat.

Jetzt habe ich sie endlich gefunden, denn es wird behauptet, es gab keinen zweiten Schützen, weil man die Fenster nicht öffnen und nur die Scheibe zerschlagen kann. Eben doch!!! Das erste Foto der Fassade des Hotels haben Urlauber gemacht. Es zeigt offene Fenster im 11. und 12. Stock.

https://2.bp.blogspot.com/-AzzmxKgQMHQ/WdpcAheUNPI/AAAAAAAAhVk/Aab115_qO-c6VU48k7wQOvzx-v3xUCBTQCLcBGAs/s1600/MandalayFenster1.png

Mittlerweile hat sich ein Mitarbeiter der Fensterfirma gemeldet, welche die Fenster im Mandalay Bay installiert hat. Er bestätigt, die Fenster sind zu öffnen, wenn man weiss wies geht. Der Grund, um sie reinigen zu können. Also kann es durchaus sein, ein zweiter Schütze hat so die Schüsse abfeuern können, danach das Fenster geschlossen und blieb dadurch unerkannt.
Es muss einen zweiten oder mehr Schützen gegeben haben, denn das zeigt die Analyse der aufgenommene Schussgeräusche, die verschiedene Lautstärken haben und sich überlappen. Ausserdem liegen gar nicht genug Patronenhülsen auf dem Boden des Hotelzimmers (laut Tatortfotos) von wo Stephen Paddock als "einsamer Wolf" geschossen haben soll. Bei 3000 Schuss und fast 600 getroffenen Konzertbesuchern müsste ein riesen Berg sichtbar sein und nicht nur die etwa ein Dutzend Hülsen die verstreut herumliegen. Das FBI lügt immer noch über den Ankunftstag von Stephen Paddock im Hotel. Es soll am Donnerstag den 28. September gewesen sein.
Dabei gibt es ein Quittung über einen Zimmerservice mit Essen für zwei Personen vom 27. September und die Aufzeichnung der Parkgarage zeigt, er kam am Montag den 25. September an. Es gibt keinen Lift für Gäste aus der Parkgarage zu den Zimmern. Denn es wird auch behauptet, Paddock hätte die 10 Koffer mit Waffen und Munition unkontrolliert und unsichtbar auf Zimmer selber gebracht.
Das geht schon deshalb nicht, weil es "Valet Parking" gibt, also man gar nicht selber ins Parkhaus rein und raus fahren kann. Das erledigen Angestellte.
Das Gepäck wird am Eingang aus dem Auto ausgeladen und von Gepäckträgern zur Rezeption gebracht. Das Auto vom Parkdienst weggefahren.
Wie er deshalb so viele Waffen und Munition unbemerkt aufs Zimmer bringen konnte ohne aufzufallen ist ein Rätsel. Ausser er hatte "offizielle" Hilfe.
In Vegas gibt es Tausend Kameras, ich meine nicht in der Stadt sondern alleine in jedem Kasino, mit denen Mitarbeiter jede Bewegung der Spieler und Gäste beobachten. Wer meint Karten zählen zu können oder sonst das Spielsystem austricksen will, wird sofort entdeckt und aus den Kasinos gewiesen. Auch Gesichtserkennung ist eingebaut, um gesperrte Spieler sofort zu entdecken. Und dann erzählen sie uns, man hat nicht gemerkt wie Paddock ein ganzes Waffenarsenal aufs Zimmer brachte??? Warum werden die ganzen Überwachungsvideos nicht gezeigt?

Ich bin der Meinung, Paddock wurde vom Geheimdienst oder einer anderen staatlichen Stelle für eine Geheimoperation eingesetzt und musste als Sündenbock sterben. Das FBI und die Polizei werden bei ihren Ermittlungen behindert und im Dunklen gehalten. Paddock war nämlich bereits als Agent für eine staatliche Institution tätig, denn eine Sprecherin der Bundesbehörden sagte am vergangenen Dienstag, Paddock war ein IRS-Agent (Steuerbehörde) für sechs Jahre von 1978 bis 1984. Danach hat er für die Rüstungsindustrie gearbeitet. Interessant ist, der oberste Chef von MGM Resorts International, James Murren, Eigentümer des Mandalay Bay, hat fast seinen gesamten Aktienanteil an MGM Resorts VOR der Schiesserei verkauft. Vom 31. Juli bis 8. September hat Murren Aktien im Wert von 22,6 Millionen Dollar verkauft und er hat nur noch 71,442 Aktien für magere 2,4 Millionen Dollar. Und das als Chairman und CEO von MGM Resorts, der den Kauf des Hotels 2005 eingefädelt hatte. Das Mandalay Bay wird sicher wegen dem Massaker weniger Gäste haben und einen Verlust erleiden. Der Kurs von MGM Resorts ist tatsächlich auf 30,81 Dollar gefallen. Da hat Murren aber "Glück" gehabt seine Aktien rechtzeitig bei 34 Dollar abzustossen. Dazu kommt noch, James Murren ist ein Mitglied der Homeland Security National Infrastructure Advisory Council (NIAC), ein Beratungsgremium für den Präsidenten über den Einsatz von Sicherheitstechnik , wie Body-Scanner im Bereich Banking, Finanzen, Transport, Energie, Fabrikation und Staatsdienste für den Notfall. Ganz schlimm finde ich auch, dass die Bühnenbeleuchtung ausgeschaltet und dafür die Scheinwerfer auf die Zuschauer gerichtet wurden. So hatten die Schützen ein noch besseres Ziel. Als aber dann die Schiesserei vorbei war und die Verletzten versorgt wurden, hat man das Licht abgeschaltet und die Sanitäter mussten im Dunklen arbeiten.aSuR

Zurück

von F. Holert

Dresdner sammeln über 200 Kubikmeter Müll

Bereits zum elften Mal startete Anfang April in Dresden die Aktionswoche „Sauber ist Schöner!“ Jetzt wird Bilanz gezogen: 4100 fleißige Putzteufel, 92 Mitmachaktionen und über 200 Kubikmeter gesammelter Müll - ein glänzender Erfolg.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Ja zu einer Schwimmhalle in Pieschen

Das ist mal eine faustdicke Überraschung: Der Sporthausschuss hat sich ohne Gegenstimme für ein Kombibad in Pieschen ausgesprochen. Bisher scheiterte das Vorhaben an vielen politischen Widerständen. Nun ist alles auf einmal ganz anders.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Wie geht es mit den DDR-Sonderrenten weiter?

Rund 1,3 Millionen Menschen bekommen Geld aus Sonder- und Zusatzrentensystemen der DDR. Bisher finanzieren die ostdeutschen Länder die Renten größtenteils selbst. Das soll sich jetzt ändern.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Macron appelliert an EU-Bürger: „Europa in großer Gefahr“

Der französische Präsident Emmanuel Macron fürchtet um die Zukunft Europas. Mit einem flammenden Appell, der in 28 europäischen Tageszeitungen erscheint, wendet er sich vor der Wahl im Mai an die EU-Bürger.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Königlicher Böttger-Bestand bald online zu bestaunen

Er hat Sachsens Herrscher Gold versprochen und mit Porzellan erfreut. Im 300. Todesjahr des Alchimisten Johann Friedrich Böttger kommt der königliche Bestand an dessen Schöpfungen groß raus – und zwar ganz digital.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Am Alberthafen liegt Dresdens sauberste Baustelle

Seit vergangenem Spätsommer wird die alte Stahlfachwerkbrücke am Alberthafen saniert. Das geschieht unter dicken, luftdicht verklebten Plastikplanen. Der Grund dafür ist einfach.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Sunfire-Chef Aldig: „Jumbojet wird nicht mit Batterien fliegen“

Der Geschäftsführer des Dresdner Energieunternehmens „Sunfire“ fordert mehr Unterstützung für synthetische Kraftstoffe. Wenn man Wasserstoff und E-Fuels die gleiche Chance geben würde wie batterieelektrischer Mobilität, könnte man den Kohlendioxid-Ausstoß gerade im Transportsektor erheblich minimieren.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

„Welt-Kopftuch-Tag“: Nicht alle fühlen sich frei im Hidschab

„Frei im Hidschab“ – so lautet der Slogan vom „Welt-Kopftuch-Tag“. Jahr für Jahr sorgt der Slogan für eine globale Debatte. Im Fokus steht die Frage: Fühlen sich wirklich alle frei im Kopftuch?dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Blitzerbilanz 2018 – Sünder zahlen zehn Millionen

Sünder haben die Dresdner Stadtkasse 2018 mit zehn Millionen Euro gefüttert. Das Ordnungsamt hat zwar weniger Anzeigen zu Ordnungswidrigkeiten bearbeitet, aber mehr Geld als 2017 eingenommen. Ein neuer Blitzer war besonders eifrig bei der Sache.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Das zweckentfremdete Asylbewerberheim

30,47 Millionen Euro hat die neue Asyl-Erstaufnahmeeinrichtung mit 700 Plätzen am Hammerweg gekostet. Asylbewerber werden dort aber nicht untergebracht. Die Kantine wird als Hochsicherheitsgerichtssaal genutzt. Und das noch für längere Zeit.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Bei Dental Kosmetik Dresden droht Streik

Beim Putzi-Hersteller Dental Kosmetik in Dresden kämpfen die Mitarbeiter um höhere Löhne. Das vor 111 Jahren gegründete Unternehmen war im Jahr 2000 aus dem Tarifverband ausgestiegen. Bei den derzeitigen Verhandlungen über einen Haustarif stehen die Zeichen auf Streik.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Mehr Touristen kommen nach Sachsen

Das Bundesland wird immer beliebter. Wie Zahlen des Bundesamtes für Statistik zeigen, kamen in den ersten neun Monaten deutlich mehr Menschen nach Sachsen. Das lag aber vor allem an zwei Städten.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Hier öffnet am Wochenende der erste Weihnachtsmarkt

Auf dem Barockschloss Hermsdorf bei Dresden öffnet der vermutlich früheste Weihnachtsmarkt in Sachsen statt. Dahinter steckt kein übertriebener Ehrgeiz im Weihnachtsgeschäft – sondern ein besonderes Konzept, das die Veranstaltung für die ganze Familie zu einem echten Geheimtipp macht.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Über 200 neue Bäume für Dresden

Frische Bäume braucht die Stadt - In den kommenden Monaten werden 229 neue Bäume in Dresden gepflanzt. Etwa ein Fünftel der Neuzugänge entfällt auf eine Straße.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Montage für „eHighway“ startet

Die Bauarbeiten für den Feldversuch „eHighway Schleswig-Holstein“ an der Autobahn A1 beginnen am nächsten Montag (22. Oktober 2018). Schleswig-Holstein ist nach Hessen das zweite Bundesland, das eine Teststrecke für Elektro-Lastwagen erhält.KN

Weiterlesen …

von F. Holert

großer Silberschatz aus dem Dreißigjährigen Krieg

Der älteste Taler aus Lauenstein wurde 1460 geprägt, die jüngsten Groschen datieren von 1631.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Diskussion um den Neubau eines Verwaltungszentrums in Dresden

Die Diskussion um den Neubau eines Verwaltungszentrums in Dresden spitzt sich zu: Kritik gibt es am Preis für den Erwerb eines Grundstücks für den Rathaus-Komplex – und generell an dem millionenschweren Projekt.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Wie Dresdens Straßen im Sommer gelitten haben

Der Sommer hat auch auf Dresdens Straßen seine Folgen hinterlassen. Die Stadt bilanziert jetzt die Schäden durch die Sommerhitze.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Spinnen-Alarm in London: Schon vier Schulen haben dicht gemacht

Eine Spinnenart verbreitet derzeit Panik an Londoner Schulen: Bereits vier Gebäude wurden geschlossen, weil dort die sogenannte „Falsche Witwe“ entdeckt wurde.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Ein Toter bei Brand in Prohliser Hochhaus

Am Freitag kurz vor Mitternacht ist in einem Hochhaus an der Prohliser Allee ein Feuer ausgebrochen. Der Brand in einer Wohnung in der 13. Etage konnte zwar zügig gelöscht werden. Dennoch ist ein Toter zu beklagen.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

„Lebenslange Vollausstattung“: Zu viel Geld für frühere Bundespräsidenten?

Es gebe einen Automatismus „lebenslanger Vollausstattung“: Der Rechnungshof kritisiert einem Bericht zufolge die Zahlungen an Alt-Bundespräsidenten – und fordert Konsequenzen.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Frank Richter gewinnt ersten Wahlgang in Meißen

Der ehemalige Mitgründer der „Gruppe der 20“ und Direktor der Landeszentrale für politische Bildung, Frank Richter hat den ersten Durchgang der OB-Wahl in Meißen gewonnen. Amtsinhaber Olaf Raschke landete auf Platz 2. In 14 Tagen gibt es einen 2. Wahlgang.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

„Erbarmungslose Jagd“: Wilderer töteten in Botsuana fast 90 Elefanten

Sie hatten es wegen der großen Stoßzähne vor allem auf ältere männliche Tiere abgesehen: Fast 90 Elefanten töteten Wilderer im afrikanischen Botsuana getötet – um das Elfenbein anschließend teuer zu verkaufen.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Terence Hill: „Ich bin ein Sachse“

Der italienische Schauspieler Terence Hill war bei der Deutschlandpremiere seines Films "Mein Name ist Somebody - Zwei Fäuste kehren zurück" am Dresdner Elbufer und hat sich dabei an seine Kindheit in Sachsen zurück erinnert.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Zollfahnder sprengen Crystal-Drogenring in Dresden

Dresdner Zollfahnder haben einen Drogenring gesprengt, der im großen Stil Crystal in der sächsischen Landeshauptstadt gehandelt hat. Drei Tatverdächtige sitzen nun in Haft, mehr als 400 Gramm Crystal mit mehr als 22 000 Euro Straßenverkaufswert kamen in die Asservatenkammer.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

“Tante Ju“-Flüge über Dresden werden fortgesetzt

Am vergangenen Wochenende stürzte eine „Tante Ju“-Maschine in den Schweizer Alpen ab. Dass derzeit keine dieser Flugzeuge über Dresden zu sehen sind, habe aber nichts damit zu tun, sagt die Deutsche Lufthansa Berlin-Stiftung.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Hitze in Deutschland - Millionen junge Bäume bedroht

Nicht nur Wiesen und Felder leiden unter der anhaltenden Trockenheit, auch Bäume werden geschädigt. "Dieser Sommer hinterlässt Spuren", warnen Waldbesitzer. Laut Wettermodell könnte es trocken bleiben.tagesschau

Weiterlesen …

von F. Holert

Albertbrücke - Bauleute müssen noch einmal ran

In nächsten Monaten werden Arbeiter nun auch die Unterseite der Brücke auf Vordermann bringen. Dabei greifen die Fachleute teils auf sehr spezielle Technik zurück. Läuft alles nach Plan, könnte die gesamte Sanierung dann bis Mitte 2019 abgeschlossen sein.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

Arbeiten sie wirklich zu viel ?

Sie bereiten den Unterricht vor, korrigieren Klausuren, organisieren Elternabende. Darüber klagen viele Lehrer. Eine Studie untersucht, wofür sie ihre Zeit aufwenden.dnn

Weiterlesen …

von F. Holert

11.000-Euro-Strafe für deutschen Touristen nach SMS

Diese SMS war teuer: In Neuseeland wollte sich ein 21-jähriger Work-and-Travel-Tourist aus Deutschland an seinem Ex-Boss rächen. Jetzt verpfänden seine Eltern ihr Haus – um die Strafe dafür zu bezahlen.dnn

Weiterlesen …